Bestandsdatenauskunft

Falschparker und andere Terroristen

Von Maximilian Witte, Wolfratshausen – raum&zeit Ausgabe 184/2013

Schon seit Jahren führen Regierung und Verfassungsgericht einen Kampf um die Privatsphäre der Bürger. Mit der Neuregelung der Bestandsdatenauskunft geht jetzt der Streit in eine neue Runde und es geht ums Ganze: um Passwörter für E-Mail Postfächer, Accounts in sozialen Netzwerken, um Pin und Puk von Handys und IP-Adressen. Geht es nach dem Willen der Bundesregierung, reicht in Zukunft der Verdacht einer Ordnungswidrigkeit aus, damit Ermittlungsbehörden und Geheimdienste auf diese sensiblen Daten zugreifen können. Vollautomatisch übrigens. 

Gezielte Panikmache

Der Trick mit der Angst

Der Trick mit der Angst funktionierte

Datenabfrage schon bei Verdacht auf Ordnungswidrigkeiten

Man möchte „Recht so!“ rufen ...

85 Prozent aller Abhöraktionen illegal

Der Autor

Opfer einer Abhöraktion?

Quellen

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken