Schneiden für den Profit

Unnötige Operationen

Von Thomas A. Hein, Bingen – raum&zeit Ausgabe 165/2010

Ob Kniegelenkspiegelung, Gebärmutterentfernung oder Bandscheibenoperation: Fast allen medizinischen Fachgebieten wird vorgeworfen, dass ein Großteil der durchgeführten Operationen unsinnig ist. In vielen Fällen haben sich diese Befürchtungen bestätigt. Dennoch wird in Deutschland von Jahr zu Jahr noch mehr operiert. 2008 zählte das statistische Bundesamt 13,7 Millionen Eingriffe alleine im Rahmen von vollstationären Krankenhausbehandlungen.

Eine OP ist lukrativer

Placebo-OPs fürs Kniegelenk

Das große Geschäft mit den Ängsten der Frauen

Ungenaue Untersuchungsmethode führt zu mehr Operationen

Schneiden statt Rückenstärkung

Auf Kosten des Unterschenkels

Reform für Massenabfertigung

Krankenkassen wollen nichts sehen

Versuchskaninchen von Roboterärzten

Profit statt Heilung

Kontrolle unerwünscht

Der Autor

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken