TTIP und CETA: Europäische Bürgerinitiative reicht Klage vor dem EuGH ein

 Stop TTIP will faire Bedingungen auch für zukünftige Initiativen

Luxemburg, 10.11.2014. Heute haben über 290 Bürgerorganisationen aus ganz Europa Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg eingereicht. Gegenstand ist die Nicht-Zulassung der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Stop TTIP gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada, TTIP und CETA. Die Bürgerinitiative fordert die EU-Kommission auf, das Verhandlungsmandat für TTIP aufzuheben und CETA nicht abzuschließen.

Die Europäische Kommission hatte den am 15. Juli gestellten Antrag auf Registrierung der Europäischen Bürgerinitiative am 11. September abgelehnt. Sie beruft sich auf zwei Hauptargumente: Das Verhandlungsmandat zu TTIP sei ein interner Vorbereitungsakt und kein Rechtsakt mit Wirkung auf die Bürgerinnen und Bürger. Außerdem könne eine EBI nur positiv formuliert werden, also darauf hinwirken, einen Rechtsakt zu erlassen, nicht aber einen solchen zu unterlassen. Beide Begründungen sind nach Ansicht der Initiatoren nicht stichhaltig.

Dabei geht es nicht nur um die Handelsabkommen: „Wir klagen nicht nur für die EBI Stop TTIP, sondern auch für weitere Europäische Bürgerinitiativen“, erklärt Michael Efler, Vertreter des siebenköpfigen Bürgerausschusses der EBI. „Wenn es um die Verhandlung internationaler Verträge geht, will die EU-Kommission die Bürgerinnen und Bürger komplett aussperren. Solange noch verhandelt wird, darf sich die Bevölkerung nicht einmischen und wenn die Verträge erst auf dem Tisch liegen, ist es zu spät. Diese Rechtsauffassung würde auch viele künftige EBIs zu zahnlosen Papiertigern machen.“

Mit einer Demonstration von etwa 50 Bürgern vor dem Europäischen Gerichtshof unterstrichen die Initiatoren der Europäischen Bürgerinitiative ihr Anliegen. „Der Graben zwischen Europapolitik und Bevölkerung soll überwunden werden, so das übereinstimmende Credo der Politik. Doch die Diskrepanz zwischen verbalen Luftblasen und tatsächlicher Politik ist eine Zumutung. Die Brüsseler Arroganz gegenüber Europas Bürgerinnen und Bürgern ist nicht hinnehmbar! Wir werden dies - auch im Interesse der europäischen Idee - nicht akzeptieren und uns weiterhin gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP zu wehren wissen“, so Blanche Weber, Mitglied im Bürgerausschuss der EBI.

Hintergrundinformationen zur Klageeinreichung finden Sie hier
Aktionsfotos finden Sie hier

(Quelle: Presse-Team Stop TTIP)

Das geplante und höchst umstrittene Freihandelsabkommen TTIP ist in aller Munde. Doch was steckt tatsächlich hinter den Verhandlungen, die größtenteils hinter verschlossenen Türen stattfinden?
Reporter des ARD sind der Sache auf den Grund gegangen: Durch umfangreiche Hintergrundrecherchen und in Gesprächen mit führenden Politikern und Lobbyisten in Deutschland und den USA enthüllen Sie Fakten, die man in dieser Form noch nicht kannte.
Diese Reportage klärt über die skandalösen Hintergründe des Freihandelsabkommens auf und zeigt, auf welche Weise das Leben der normalen Bürger davon betroffen ist. - See more at: http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/mediathek/gesellschaft/ttip/#sthash.OZN9geyK.dpuf
zahlreicher Krankheiten, von Alzheimer bis Brustkrebs, von Allergien bis zu Autoimmunkrankheiten - See more at: http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/mediathek/gesundheit/aluminium/#sthash.4g0xBpak.dpuf
dem Auftreten zahlreicher Krankheiten, von Alzheimer bis Brustkrebs, von Allergien bis zu Autoimmunkrankheiten - See more at: http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/mediathek/gesundheit/aluminium/#sthash.4g0xBpak.dpuf
dem Auftreten zahlreicher Krankheiten, von Alzheimer bis Brustkrebs, von Allergien bis zu Autoimmunkrankheiten - See more at: http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/mediathek/gesundheit/aluminium/#sthash.4g0xBpak.dpuf
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken