Versteckte Tiere kennzeichnen!

foodwatch hat diese E-Mail-Aktion am 1. August 2012 gestartet.

Gelatine im Multivitaminsaft, Schweineborsten in der Brotherstellung, Milchzucker in der vermeintlich rein pflanzlichen Schokolade: Wer sich vegetarisch oder vegan ernähren, aus religiösen Gründen Schweineprodukte meiden oder nur bestimmte Formen der Tierhaltung unterstützen möchte, bekommt wider Willen tierische Produkte untergejubelt. Eine Gesetzeslücke macht es möglich: In vielen Produkten stecken versteckte Tiere, ohne dass dies auf der Verpackung angegeben werden muss. Wir meinen: Wer bestimmte oder alle Tierprodukte vermeiden will, muss die Möglichkeit dazu haben! Unterzeichnen Sie jetzt die E-Mail-Aktion an Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) und fordern Sie eine Kennzeichnungspflicht für alle versteckten Tierprodukte und Tierbestandteile!

Hier geht es zu der Aktion

Weiterführendes
zum Thema

Erfolgreiches Volksbegehren gegen Massentierhaltung

18.01.2016

Weiter lesen

Wegen sinkender Wahlbeteiligung

13.01.2016

Weiter lesen

Bundestag schafft geheime Hausauweise für Lobbyisten ab

11.01.2016

Weiter lesen

Neues Pestizid von Bayer gefährdet Bienen

11.01.2016

Weiter lesen

Welt-Klimagipfel 2015 in Paris

18.12.2015

Weiter lesen

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken