Lebende Zellen verstehen elektromagnetische Signale

300 staatlich finanzierte russische Forschungsteams untersuchen die Wirkung schwacher Felder und Strahlungen in der Biologie und Medizin.

Dr. rer. nat. Hartmut Müller

St. Petersburg wurde vom 4. bis 7. Juli 2000 Austragungsort eines erstrangigen wissenschaftlichen Events. Der II. Internationale Kongress Schwache und superschwache Felder und Strahlungen in der Biologie und Medizin“ führte über 330 Forschungsteams zusammen, die ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu insgesamt fünf Themengruppen vorstellten: Physikalisch-chemische Wirkungsmechanismen schwacher Felder und Strahlungen auf Biosysteme“, Die Rolle des Wassers bei der Realisierung der Reaktion von Biosystemen auf physikalische und chemische Faktoren geringer Intensität“, Medizinische Aspekte schwacher Felder und Strahlungen, Schwache Felder und Strahlungen und die Stabilität der Lebensprozesse auf der Erde“, Humanitäre Aspekte der Biosphäre“. Organisiert wurde dieses wissenschaftliche Forum von der Staatlichen Universität St. Petersburg und Einrichtungen der Russischen Akademie der Wissenschaften: dem Wissenschaftlichen Rat für Biologische Physik, Institut für Biochemische Physik, Institut für Biophysik der Zelle, Institut für Theoretische und Experimentelle Physik, Institut für Allgemeine und Anorganische Chemie, Institut des Gehirns, INIENKO sowie vom Institut für Schnelle Medizinische Hilfe und dem Röntgenradiologischen Institut des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation.

€ 2.50 inkl. 19% MWST
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken