Wasserfall für zu Hause

Körperpflege nach universellen Prinzipien

Diesen Artikel teilen:  
© j1w1 – Fotolia.com

Wer schon mal in freier Natur unter einem Wasserfall gestanden hat, weiß um die unbeschreiblich erfrischende und belebende Wirkung dieses Wassers. Deshalb hat ein innovativer Wasserforscher einen Wirbelduschkopf als „Wasserfall für daheim“ entwickelt. #TAB#Hei...
Weiter lesen

Wasserfall für zu Hause
Von Detlef Scholz, Wolfratshausen – raum&zeit Ausgabe 168/2010

Wer schon mal in freier Natur unter einem Wasserfall gestanden hat, weiß um die unbeschreiblich erfrischende und belebende Wirkung dieses Wassers. Deshalb hat ein innovativer Wasserforscher einen Wirbelduschkopf als „Wasserfall für daheim“ entwickelt.

Heilige Geometrie

Das Geheimnis des Wirbelduschkopfs liegt in seinen fünf Wirbelkammern. Laut Entwickler sind sie gemäß des Goldenen Schnitts der Heiligen Geometrie aufgebaut. In den Wirbelkammern entstehen anfänglich zwei Primärwirbel, die sich gegenseitig beschleunigen. Sie werden nach oben hin immer enger und treffen mit maximaler Geschwindigkeit aufeinander. Dabei werden die Wassercluster zerstört – Mikrostrukturen aus H2O-Molekülen, die die Aufnahmefähigkeit des Wassers für Sauerstoff begrenzen und zudem schädliche Informationen tragen. 

Ein weiteres Resultat der Verwirbelung besteht in einer hohen Negativ-Ionendichte. Sie soll mit 300 000 Ionen pro Kubikzentimeter sogar noch höher liegen als die von natürlichen Wasserfällen mit circa 60 000 Ionen/qcm.

Blume des Lebens

Zusätzlich saugt der Wirbelkopf durch ein kleines Loch Luft an, die in den Wirbelfeldern eingelagert wird. Das erhöht den Sauerstoffanteil des Wassers. Nach dem Schauberger-Prinzip wird in der Kammer Druck in Sog umgewandelt. Die Kammer erzeugt damit eine dreidimensionale Wasserstruktur, die, so der Entwickler, als „Blume des Lebens“ in fast allen Organismen auftritt. 

Läuft das Wasser einige Minuten durch die Wirbeldusche, so baue sich um diese herum ein fühlbares Energiefeld auf, das sich kontinuierlich ausbreitet. Dieses Feld entsteht vor allem deshalb, weil die Wirbelkammer gemäß der Heiligen Geometrie aufgebaut ist. Bei auch nur leicht veränderter Geometrie stellt es sich nicht ein. Das Feld ist umso intensiver, je exakter die Kammer gefertigt sei – Abweichungen von 1/100 mm sollen sich so schon bemerkbar machen. 

Je mehr Wirbelstufen hintereinander geschraubt sind, desto mehr Dynamik bekommt das Wasser. Der Hersteller spricht hier von einer „Potenzierung“ des Wassers. Jede Stufe soll dabei die Frequenz weiter erhöhen – angefangen von Frequenzen in Resonanz mit der materiellen Körperebene bis zum 0-Punkt, in dem im Grunde keine Frequenzen mehr auftreten, sondern nur mehr ruhiges Sein herrsche. Der Anteil und besonders die Intensität von hohen Frequenzen steige ab der 6. Wirbelstufe stark an, so der Wasserforscher. Deren Wirkung gehe in den psychisch/geistigen Bereich hinein. 

In einem Ort im Schwarzwald wurde ein Langzeit-Experiment mit 21 hintereinander angeordneten Kammern durchgeführt, bei dem über zwei Jahre lang konstant Wasser hindurch floss. Das Ordnungsfeld soll dabei auf einen Durchmesser von mehreren Kilometern angewachsen sein. Das habe wundersame Folgen gezeitigt. So habe sich das Wetter „angepasst“, indem es während dieser Zeit weder Hagel noch Platzregen gegeben habe, sondern als Niederschlag nur feinen Nieselregen. Zudem hätten sich auch die Bewohner der Ortschaft besser gefühlt; Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft seien deutlich erhöht gewesen. Schließlich habe auch der Weinbau davon profitiert, da der Pilzbefall drastisch zurückgegangen sei. 

Messungen des Herstellers zeigen, dass sich die Menge des hineinströmenden Wassers von der austretenden unterscheidet. Zudem soll sich das Wasser beim Durchgang durch die Kammern etwas abkühlen – der Entwickler spricht hier von einem Beweis für eine höhere Ordnung des Wassers. Jede Wirbelkammer sei ein Einlasstor für die universelle Grundwelle (Global Scaling) und deren ordnendem Feld.

Fließt nur sehr wenig Wasser durch die Kammern, soll sich am Ausgang eine stehende Acht bilden, die wie eine DNS aussieht. Der Erfinder versichert, dies sei gar nicht beabsichtigt gewesen, sondern habe sich aus der Geometrie von allein ergeben. Auch das sei ein Beispiel für die Grundresonanz des so verwirbelten Wassers mit den DNS-Grundbausteinen des Lebens.

Die Wirbeldusche kann ganz normal an einen Standard-Duschschlauch angeschraubt werden. Dreht man den Wasserhahn auf, so wird ein hochfrequenter Ton vernehmbar und alsbald prickelt ein feiner Nieselregen, der aus fünf kleinen Löchern tritt, auf der Haut.

Kein Kalk, keine Keime

Der Duschkopf soll praktisch abnutzungsfrei arbeiten, eine quasi unbegrenzte Menge Wasser könne durch ihn hindurch strömen, und zwar ohne dass es zu Verkalkung komme. Durch innere Silberbeschichtung wird einer möglichen Verkeimung entgegengewirkt. Ein weiterer Vorteil ist darin zu sehen, dass der Wasserverbrauch beim Duschen um bis zu 50 Prozent sinkt.

Die Wirkung des so verwirbelten Wassers auf Körper, Geist und Wohlbefinden ist noch intensiver, wenn der Anwender sich ein Bad einlaufen lässt. Das berichten jedenfalls Käufer des Produkts. Besonders empfehlenswert sei es, in den Duschkopf etwas Öl (zum Beispiel Olivenöl) hineinzugeben. Dazu kann man den Duschkopf abschrauben. Nimmt man ihn nach dem Anschrauben wieder in Betrieb, indem das Wasserventil aufgedreht wird, so wird das Öl auf besondere Weise mit dem Wasser verwirbelt. Es entsteht eine wunderbar wirksame Öl-Wasser Emulsion, ganz ohne Emulgator. Durch diese super-feine Öl-Emulsion fühlt sich die Haut noch feiner und zarter an als nach herkömmlichem Eincremen beziehungsweise Einölen der Haut.

Der Autor durfte den Duschkopf selber daheim ausprobieren und kann die energetisierende Wirkung bestätigen – ein unvergleichliches Duscherlebnis! Dadurch, dass die Tröpfchen so fein sind, ist der ganze Körper wie in ein Gewand aus subtiler Energie gekleidet. Sie scheint jede Pore zu durchströmen. Danach fühlt man sich, als könne man Bäume ausreißen.

Artikel "Wasserfall für zu Hause" online lesen

Klicken Sie auf folgenden Link um den Artikel online zu lesen:

Artikel online lesen
© 2017 by Ehlers Verlag GmbH raum&zeit bei
zur Startseite