Die Rotation der roten Blutkörperchen

Von Heilpraktiker Gerald Dittel, Mainz-Kostheim – raum&zeit Ausgabe 75/1995

Warum die moderne Naturwissenschaft Leben nicht erklären kann, darüber wird in raum&zeit fast in jeder Ausgabe berichtet. Daß aber selbst über das Blut nur wenige Erkenntnisse vorliegen und selbst diese nur von toter Materie gewonnen werden, darauf macht der Autor in diesem Beitrag aufmerksam. Wie bedeutsam diese Feststellung ist, geht aus der Tatsache hervor, daß die orthodoxe Medizin in erster Linie aus „Laborwerten“ des leblosen oder chemisch verfälschten Blutes ihre Schlüsse in Bezug auf „Krankheiten“ und Therapien zieht. Gerald Dittel hat im Dunkelfeld-Mikroskop entdeckt, daß die Erythrozyten rotieren. Und er wundert sich, daß das außer ihm noch niemandem aufgefallen sein soll. Er stellt seine Entdeckung hier zur Diskussion und hofft, daß jemand die eine oder andere seiner Fragen dazu beantworten kann.

zur Startseite