Rembrandts „Nachtwache“: eine Philosophie der Sterne?

Peilstäbe in den Werken Alter Meister

Von Volker Ritters, Ingenried – raum&zeit Ausgabe 102/1999

Angeregt durch die Serie Sepp Rothwangls aus Graz „Beginnt 2000 ein Neues Zeitalter?“ (siehe raum&zeit Nr. 93 bis 96), in der von Peilstäben die Rede war, mit deren Hilfe Menschen seit Jahrtausenden Planeten und Sterne beobachteten, suchte der Autor Volker Ritters nach einem Peilstab in den Werken eingeweihter Meister wie Rembrandt und Raffael. Er wurde fündig. Sowohl in Rembrandts „Nachtwache“ als auch in Raffaels „Schule von Athen” entdeckte er einen Peilstab. Aber nicht nur das. Mit Hilfe des Peilstabs konnte er das System der Verborgenen Geometrie um die Figuren der „konzentrischen Kreise“ und der „Lebensrune“ erweitern.

© 2017 by Ehlers Verlag GmbH raum&zeit bei
zur Startseite