Historischer Einstieg in die G-Com®-Technologie – Weltweit erste öffentliche Demonstration einer Telekommunikation ohne Elektrosmog

Voller Erfolg auf den IT-Medientagen in Bad Tölz – Überwältigender Publikumsandrang

Von Hans-Joachim Ehlers, Wolfratshausen – raum&zeit Ausgabe 115/2002

Mehr als 50 Menschen aus allen Teilen Deutschlands wurden Ende Oktober Zeitzeugen eines weltweit einmaligen physikalischen Experiments des Wolfratshauser Instituts für Raum-Energie-Forschung GmbH in memoriam Leonard Euler: Die Übertragung von Sprache zwischen Bad Tölz und St. Petersburg funktionierte ohne Sender und ohne fortschreitende künstlich generierte Trägerwellen, also ohne Elektrosmog. Als Übertragungsmedium dienten dem Institutsleiter Dr. rer. nat. Hartmut Müller in der Natur bereits vorhandene stehende Gravitationswellen. Gravielektrische Energiewandler (G-Elemente) ermöglichten die Ankopplung an das kosmische gravitative Hintergrundfeld, die Modulation bzw. Demodulation erfolgte über biologisch harmonisierende Oszillatoren (Bio-Guards). Stehende Gravitationswellen versetzen alle Teilchen des Universums in synchrone Schwingungen. Deshalb erfolgte die Sprechverbindung zeitgleich. Am 27. Oktober 2001 begann in Bad Tölz die Ära der elektrosmogfreien Telekommunikation.

© 2017 by Ehlers Verlag GmbH raum&zeit bei
zur Startseite