Der Spiralrhythmus der Natur

Neue Ergebnisse bei der Suche nach globalen Skalierungen

Von Dipl.-Phys. Gabi Müller, Norath – raum&zeit Ausgabe 130/2004

Ist die Welt aus räumlichen Spiralnetzen aufgebaut? Frithjof Müller entdeckte schon vor 20 Jahren rhythmische Strukturen in geschweißten Platten, Pflanzen und Knochen. Er fand heraus, dass sie nach mathematisch-physikalischen Gesetzen berechenbar sind. Diese Entdeckung war für Gabi Müller die Basis, Wirbelphänomene im gesamten Kosmos zu erforschen. Sie machte sie im einzelnen Atom sowie am Planeten Erde aus und sieht in ihnen die Stabilitätsgrundlage allen Lebens.

zur Startseite