Krise der Gesellschaft – Krise des Gehirns?

Von Johannes Holler, Würzburg – raum&zeit Ausgabe 46/1990

In raum&zeit Nr. 44 (,‚Das neue Gehirn“) hat der gleiche Autor bereits eine faszinierende Darstellung der neueren Gehirnforschung gegeben. Auffallend dabei war seine ganzheitliche Betrachtungsweise der verschiedenen Gehirnfunktionen. In dem nachstehenden Beitrag geht Johannes Holler (angehender Arzt, zur Zeit in der psychiatrischen Abteilung der Universität Würzburg tätig) noch einen Schritt weiter. Er untersucht die Frage, ob die Krise der Gesellschaft nicht eine Krise des Gehirns sein könnte, und zwar dergestalt, daß es bisher nicht gelungen ist, das ungeheure Potential, das uns im Hirn zur Verfügung steht, zur Bewältigung der Zukunftsaufgaben zu aktivieren. Er beschreibt Ansätze zu solchen Aktivierungsmöglichkeiten. Diese Überlegungen und die interessanten neueren Forschungen decken sich mit der raum&zeit-Philosophie, nach der die Lösungsmöglichkeiten der Zukunftsprobleme in uns selbst vorhanden sind. Wir müssen sie nur entdecken und anwenden. Das ist das positive Prinzip Hoffnung, von dem sich diese Zeitschrift leiten läßt und zu dem es konsequenterweise gehört, alles Traditionelle zunächst einmal in Frage zu stellen.

€ 2.25 inkl. 19% MWST
zur Startseite