Vom Unsinn der "K-Werte"

Von Dipl.-Ing. Anton Oblak, Vrhnika, Slowenien – raum&zeit Ausgabe 56/1992

Die Erfinder der "K-Werte", einem mehr oder weniger abstrakten "Dämmungswert" , scheinen vor lauter Bauphysik, die Sonne vergessen zu haben. Denn sehr exakte Messungen über lange Zeiträume ergaben, daß die "K-Werte" nur an Nordwänden oder vielleicht im Keller stimmen, auf gar keinen Fall aber an Südwänden. Auf sie scheint nämlich die Sonne. Während eine mächtige Industrie (u. a. alle Dämmstoff-Hersteller) mit dem "K-Wert" zu beweisen versuchen, daß nur "richtig gedämmte" Hauswände die wahren Energiesparer sind, beweist der Autor das Gegenteil. (Siehe auch raum&zeit Nr. 52 "Naturwidriges Bauen per Gesetz verordnet"). Anton Oblak hat u. a. 400 Messungen an verschiedenen Mauern verschiedenster Himmelsrichtungen mit und ohne Dämmstoffe ausgeführt. Das Ergebnis ist immer das Gleiche: dicke, ungedämmte Wände wärmen besser, länger und gesünder, weil sie Sonnenwärme hinein- und die Feuchtigkeit hinauslassen. Sie "atmen" halt. Gedämmte Mauern sind Energiefresser. Je mehr sie "gedämmt" sind, um so höher ist der Energieverbrauch beim Heizen. Der Autor stellt seine jahrelangen Untersuchungen vor und bestätigt damit voll den Beitrag von Klaus Aggen in raum&zeit Nr. 52.

€ 1.75 inkl. 19% MWST
zur Startseite