Weiche Pflanzen durchbrechen harten Asphalt

Ein Indizienbeweis für "Lokal-Auftrieb“ bei lebenden Zellen

Von Prof. i.R. Dr. Norbert Harthun, Leipzig – raum&zeit Ausgabe 108/2000

Wer ist nicht schon einmal bei einem Spaziergang erstaunt stehengeblieben und hat sich gefragt, wie so eine kleine zarte Pflanze es geschafft hat, den dicken Asphalt zu durchbrechen. Wie kann es sein, dass ein so zartes Lebewesen ohne jegliches Sonnenlicht es fertig bringt, zentimeterdicken Beton scheinbar mühelos zu überwinden und sich den Weg nach oben zu bahnen? Bisher gibt es für dieses Phänomen, das uns tagtäglich begegnet, noch keine schlüssige Erklärung. Norbert Harthun ist der Sache auf den Grund gegangen und entwickelt im folgenden Artikel eine ungewöhnliche Hypothese.

€ 2.00 inkl. 19% MWST
zur Startseite