Ritalin – Tatort Gehirn: Wissen die Therapeuten, was sie Kindern antun?

Die verheerende Wirkung des Rauschmittels Ritalin und seine Spätfolgen im Gehirn

Von Dr. med. Heinrich Kremer, Barcelona – raum&zeit Ausgabe 115/2002

Die Zahl der Ritalin-Verschreibungen für Kinder und Jugendliche ist innerhalb von acht Jahren um das Zwanzigfache gestiegen. Diese erschreckenden Zahlen deuten auf einen mehr als leichtfertigen Umgang der Ärzte mit dem Rauschmittel Ritalin hin. raum&zeit hat deshalb den langjährigen ärztlichen Direktor der Drogenfachklinik der Länder Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Dr. med. Heinrich Kremer, gebeten, die Auswirkungen der Droge Ritalin auf das Gehirn im Detail zu beschreiben und alternative, Ritalin freie Therapien für „Zappelphilippe“ vorzustellen. Jeder verantwortungsbewusste Arzt wird nach dem Studium dieses Beitrags kein Ritalin mehr verordnen.

zur Startseite