Globale Energiestrukturen der Neuen Geomantie durch Global Scaling weitgehend bestätigt

Hochinteressanter Kongress in Bourges (Frankreich) vom 25. bis 28. Juli 2002. Eine gemeinsame Veranstaltung der Anima Mundi Akademie und des Instituts für Raum-Energie-Forschung in memoriam Leonard Euler GmbH.

Von Siegfried Prumbach, Altenkirchen – raum&zeit Ausgabe 116/2002

Zu einem ganz besonderen Erlebnis für die Teilnehmer dürfte der diesjährige Kongress in Bourges werden. In der im Herzen Frankreichs gelegenen Stadt kreuzen sich eine solche Fülle von globalen energetischen Struktur-Linien, dass man hier einen Ausgangspunkt für die von Siegfried Prumbach entdeckten 12 pentagonalen Energiestrukturen des Globus vermuten kann (siehe raum&zeit Nr. 100, „Pentagonale Energiestruktur der Erde entdeckt“ und raum&zeit Nr. 108, „Wurde jetzt der Ursprung der kosmischen Geometrie entdeckt?“). Das Interessanteste an diesem Kongress: In seinem Verlauf wird nicht nur bewusst und erfahrbar gemacht, dass die Natur und nicht der Mensch die Geometrie bestimmt, sondern hier wird auch erstmals erläutert, dass die empirischen Erkenntnisse der Neuen Geomantie von der Global Scaling Theorie Dr. Müllers weitgehend bestätigt werden. Dr. Müller wird das während des Bourges-Kongresses im Detail, wissenschaftlich begründet, erläutern.

zur Startseite