Kolumne: Was Trump wirklich will (Teil 2)

raum&zeit-Kolumne von Manfred Jelinski

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit für meine vorhergehende Kolumne. Ich habe noch nie so viel Resonanz bekommen. Viele haben begriffen, welcher Sprengstoff darin steckt, aber manche fragten doch: Wie meinst du das? Gibt es Beweise?
Es gibt Indizien. Wer aufmerksam ist, kann sie finden, denn sie sind nicht geheim.
Stellen Sie sich vor, Sie seien ein Milliardär. Eines Tages kommt Ihr Wirtschaftsberater und sagt: „Wir sind praktisch pleite. Wir haben in die falschen Industrien investiert. Diese ganze neue Entwicklung hin zu erneuerbaren Energien und deutschen und japanischen Autos, das bricht uns den Hals. Leider haben wir uns auch nicht bei Elon Musk eingekauft, weil wir ihn für einen Loser hielten. Praktisch sind wir deshalb insolvent!“
Und Sie, wenn sie schlau sind, fragen zurück: „Wie lange noch?“
Und er antwortet: „Vielleicht ein oder zwei Jahre können wir die Insolvenz verschieben. Mehr nicht.“
Das ist nicht schön. Da muss ein guter Plan her.
Die faulen Aktien schnell verkaufen, um zu retten, was zu retten ist?
Ach nun, wir sind ja nicht die HSH-Nordbank.
Irgendwie eine Bad Bank draus machen und die Verluste vom Steuerzahler tragen lassen? Ach, komm, so was macht die Deutsche Bank. Ich meine einen guten Plan, und der ist in Amerika immer GROSS! Denken Sie groß!
Nein, noch etwas größer! Denken Sie Hollywood Fantasy-Science Fiction!
Genau! Sie müssen Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden! Und Sie können es werden, wenn sie genau sagen, was Sie vorhaben. So einfach ist das. Natürlich brauchen Sie noch ein paar Sprüche fürs Volk, aber das ist einfach: Arbeitsplätze, möglichst in Kombination mit Fremdenhass, das funktioniert schon. Wichtig aber sind die Wahlmänner, natürlich die, die auch auf die falschen Industrien gesetzt haben. Denen müssen Sie nichts erklären, Sie müssen sie auch nicht bestechen. Sie sagen einfach, was Sie machen werden. Nämlich die neuen Industrien abdrehen. Da muss jetzt auch keiner neue Aktien kaufen, das wäre ja irgendwie später anrüchig. Nein, alle haben ja schon diese Aktien. Wenn der Kandidat es nicht schafft, ist nichts verloren, was nicht schon verloren war. Kommt er aber dran, dann hat man auch selbst gewonnen. Oder ein Verwandter.
Und deshalb kann man Ihnen niemals einen Vorwurf machen, auch wenn Sie irgendwann, wenn die Papiere wieder angezogen haben, alles verkaufen. Sie hatten ja alles VORHER gesagt. Hätte sich ja jeder tief einkaufen können. Man hätte nur an Sie glauben müssen, nämlich, dass Sie Präsident werden.
Natürlich werden die Leute irgendwann mal richtig misstrauisch werden, oder der Kongress pfeift Sie zurück, oder die Flinte geht irgendwann nach hinten los, weil Sie nun keine Freunde, sondern nur noch Gegner haben – besonders im Ausland. Dann müssen Sie bzw. Ihre Mittelsmänner, Familie, wer auch immer in Ihrer Abhängigkeit, genug verdient haben.
Dann können Sie sich auch schnell auf die Insel zurückziehen, und eben nicht auf Ellis Island, sondern nach Cayman Island, wie die anderen Milliardäre, die auch Bescheid wissen, es schon gerade planen, dorthin zu emigrieren, wenn das Volk unruhig wird.
Demokratisch rechtsstaatlich ist Ihnen da nicht beizukommen.
Und dass man den Braten hätte riechen müssen, als Sie Ihre Steuererklärung nicht herausrücken wollten, tja, hätte, hätte.
Nun denken alle, Sie hätten zu viel zu versteuern gehabt. Aber Sie haben ja in der Wahlkampfzeit die ganze Hilfe der Leute gehabt, die auch am Arsch waren und für die Sie der einzige Lichtblick waren.
Keine Verschwörung!
Nur allgemeines geheimes Verständnis, und das ist viel besser als jede Verschwörungstheorie.
Nun blöken nur noch die, die leer ausgehen werden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/trump-aktien-bot-start-up-macht-geld-mit-trumps-twitter-ausfaellen-a-1132484.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-so-ist-die-lage-in-den-sieben-laendern-auf-trumps-einreisebann-liste-a-1132444.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/news-blog-heimatschutzminister-relativiert-donald-trumps-mauerplaene-a-1133603.html

Online lesen
zur Startseite