Knast auf ewig?

Dürfen Menschen aufgrund einer Vermutung, sie könnten gefährlich sein, weggesperrt werden? Auf unbestimmte Zeit eingesperrt – alles aufgrund der Prognose, dass der Straftäter vielleicht rückfällig werden könnte?

Auf diesem Prinzip gründet sich die Sicherungsverwahrung. Das bedeutet, dass Menschen, die bereits ihre Strafe im Gefängnis abgesessen haben, weiterhin eingesperrt bleiben, da sie als gefährlich gelten. Das schafft bei der Bevölkerung Sicherheit und beruhigt die Gemüter. Aber ist die Sicherungsverwahrung auch gerecht? Können Psychiater und Psychologen in die Köpfe der Straftäter hineingucken und das Risikopotenzial abschätzen?

Immer häufiger ordnen Gerichte Sicherungsverwahrung an und das nicht nur bei Sexual- und Gewaltstraftätern. Nicht wenige sitzen wegen mehrfacher Raub- oder Betrugsdelikte seit Jahren bzw. Jahrzehnten hinter Gittern. So sitzt z. B. der 59-jährige Klaus F. seit insgesamt 24 Jahren im Knast wegen räuberischer Erpressung und wiederholter Bankeinbrüche. 2008 wurde für den ehemaligen Logistikkaufmann Sicherungsverwahrung angeordnet.

Seit 1998 kann Sicherungsverwahrung in Deutschland unbefristet verhängt und seit 2004 auch nachträglich angeordnet werden. Der europäische Gerichtshof beurteilt diese Ausweitung als Verstoß gegen europäische Rechtsnormen und verlangt eine Neuregelung bis Mai 2013. Die Debatte in der Gesellschaft schlägt hohe Wellen: Wie kann man der Bevölkerung größtmöglichen Schutz geben ohne Menschen für immer wegzusperren? Welche Taten rechtfertigen überhaupt eine solche Strafe?

Der Film schaut hinter die Gefängnismauern der JVA Werl, die zurzeit zur größten Anstalt für Sicherheitsverwahrung ausgebaut wird. Er stellt Gefangene vor, die hier seit Jahrzehnten inhaftiert sind. Gefängnisdirektor und Jurist Michael Skirl kommt zu Wort, der ein Buch zum Thema veröffentlichte und ein kritisches Auge auf die eigene Zunft hat. Außerdem werden Psychologen, Richter, Politiker befragt und nicht zuletzt Anstaltspfarrer Adrian Tillmanns, der immer häufiger Gefangene beerdigen muss, die ihr Leben hinter Gittern beendet haben.

zur Startseite