Die alternative Raumenergietechnologie AQUAPOL

raum&zeit Studio Talk mit HTL-Ing. Wilhelm Mohorn

Viele Menschen kennen das: Besonders bei Altbauten hat man oftmals mit feuchten Mauern zu kämpfen – ein Problem, das sich meist nur durch Einsatz großer finanzieller und arbeitsaufwändiger Mittel lösen lässt. Was dagegen viele nicht wissen: Es gibt hierfür bereits ein alternatives Verfahren, das umweltfreundlich und nachhaltig zugleich ist. Die Rede ist von „Aquapol“, eine vom Energieforscher HTL-Ing. Wilhelm Mohorn entwickelte Mauerentfeuchtungsmethode. Die Besonderheit dieser Methode liegt darin, dass sie auf Freier Energie bzw. Raumenergie basiert und somit frei und unbegrenzt zugänglich ist. Erstmals 1985 in Österreich erfolgreich eingesetzt, gibt es heute in über 30 Ländern mehr als 50 000 Installationen dieser Art. Obwohl das Prinzip der Freien Energie von der Schulwissenschaft immer noch nicht anerkannt ist, wird die praktische Tauglichkeit mit diesen Zahlen eindrucksvoll bestätigt.
Anhand anschaulicher Beispiele erläutert HTL-Ing. Wilhelm Mohorn im Gespräch mit Robert Stein, wie „Aquapol“ in der Praxis eingesetzt werden kann.

 

zur Startseite