2013 – Odyssee im Weltraum

Voyager erreicht den interstellaren Raum

Die Sonde Voyager 1 , im September 1977 gestartet, befindet sich seit Jahren in der Grenzregion der Heliosphäre. Doch wusste niemand genau anzugeben, wann sie diese tatsächlich verlassen und den interstellaren Raum erreichen würde. Die Heliosphäre besteht aus Plasma (ionisiertes Gas) des Sonnenwinds und umgibt die Sonne kugelförmig. Nun deuten Messergebnisse, die die Sonde aus 19 Milliarden Kilometer zur Erde gefunkt hat, darauf hin, dass sie den interstellaren Raum erreicht hat – als erstes menschliches Objekt überhaupt. Von der NASA kürzlich präsentierte Daten erlauben den Schluss, dass Voyager bereits seit August 2012 durch einen Bereich interstellaren Plasmas fliegt, das nicht von der Sonne, sondern von anderen Sternen stammen muss. Allerdings seien auch hier noch immer bestimmte Effekte unserer Sonne zu spüren. „Jetzt, da diese neuen Schlüsseldaten vorliegen, glauben wir, dass der Menschheit tatsächlich der historische Schritt in den interstellaren Raum gelungen ist“, kommentierte Ed Stone vom California Institute of Technology. Wann Voyager 1 in den vollkommen ungestörten interstellaren Raum übertritt, lässt sich nicht exakt angeben. Es liegt auch noch die so genannte Oortsche Wolke vor ihr, eine immense Ansammlung von Kometenkernen, die in einer Distanz von bis zu einem Lichtjahr (= 9,5 Billionen Kilometer) die Sonne umrunden. Voyager 1 hat, wie auch ihre Schwestersonde Voyager 2, eine goldene Schallplatte an Bord, die Bilder und Töne von der Erde enthält – für den Fall, dass sie in Tausenden von Jahren von einer fernen außerirdischen Zivilisation eines anderen Sterns gefunden wird. (DS)

Quelle: astronews.com

zur Startseite