© yurolaitsalbert – Fotolia.com

Berichte zu Panama Papers

Mit den Enthüllungen der sogenannten "Panama Papers" ist der Süddeutschen Zeitung in Zusammenarbeit mit dem International Consortium for Investigative Journalists (ICIJ) ein aufsehenerregender Coup gelungen.
Mehrere Millionen geleakter Dokumente der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca belegen ein riesiges Geflecht aus Briefkastenfirmen und Offshore-Konten – und mittendrin Dutzende Banken, Politiker, Prominente und Sportstars.
raum&zeit ist erfreut über diese einzigartige länderübergreifende Zusammenarbeit, zumal von den viel gescholtenen Mainstream-Medien.
Merkwürdig ist allerdings, dass die bisherige Berichterstattung vor allem den russischen Präsidenten Putin an den Pranger stellt – und das, obwohl sein Name in den "Panama Papers" überhaupt nicht auftaucht, sondern lediglich einige von Putins Vertrauten.
Die kommenden Wochen und Monate werden hoffentlich zeigen, welches Ausmaß der Skandal noch annehmen wird und welche Persönlichkeiten tatsächlich darin verwickelt sind.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.sueddeutsche.de

www.infosperber.ch

zur Startseite