©Kzenon/Adobe Stock

Foodhub 

Der Mitmach Supermarkt

Im Sommer letzten Jahres ging ein spannendes Supermarkt-Projekt in München/Obergiesing an den Start. Mitbegründer ist Karl Schweisfurth
(siehe raum&zeit 239, S. 96). Das Gemeinschaftsprojekt Foodhub München, bietet seinen Mitgliedern von Dienstag bis Samstag regionale und überwiegend biologische Lebensmittel zu fairen Preisen an. Die frischen Produkte kommen von direktvermarktenden Höfen und Lebensmittelherstellern. Das Projekt stützt sich auf drei Säulen: Miteigentum, Mithilfe und Transparenz. Um dort einkaufen zu können, sollte man Mitglied in der Genossenschaft werden und dafür einmalig 180 Euro einzahlen. Somit ist man Miteigentümer und unterstützt den Foodhub finanziell. Für die zweite Säule, die Mithilfe, sollte sich jedes Mitglied drei Stunden pro Monat Zeit nehmen und im Supermarkt mitarbeiten. Dadurch können die Verkaufspreise günstiger gehalten und die Bauern fair bezahlt werden. Außerdem wird transparent gehalten, dass auf die Einkaufspreise 30 Prozent aufgeschlagen werden, damit die laufenden Kos-ten des Supermarkts gedeckt werden können. Mittlerweile hat der Foodhub München schon über 1 600 Mitglieder. Weitere ähnliche Projekte in Deutschland sind Supercoop Berlin, Supercoop Hamburg und Köllektiv in Köln. (EE)

Quelle: https://foodhub-muenchen.de

Foodhub 

24.11.2022

Weiter lesen

zur Startseite