© alexkich/Adobe Stock

Die Datenkrise des Robert Koch-Instituts

Wer sich einer Aufarbeitung des „heißen Eisens“ COVID-19 nähert, gerät schnell zwischen die Fronten der Befürworter und Kritiker des Krisenmanagements der Bundesregierung. Zentral bei der Bewertung der Gefährlichkeit des Virus und den zu treffenden Maßnahmen war das Robert-Koch-Institut (RKI) und dessen Zahlen.

Klaus Lindinger verfügt über 32 Jahre Berufserfahrung mit Datenanalyse-Software und deren Vermarktung. In diesem Text erläutert er, warum die Aufbereitung und Darstellung der Daten zum COVID19-Infektionsgeschehen in Deutschland durch das RKI von Anfang an nur in Teilen plausibel war: https://www.bi-scout.com/die-datenkrise-des-robert-koch-instituts

(Quelle: https://www.bi-scout.com/home)

zur Startseite