Auch 2013: Kein nennenswerter globaler Temperaturanstieg

Es wird einfach nicht wärmer

Für die Klima-Alarmisten wird es langsam brenzlig. 2013 war das 17. Jahr in Folge ohne nennenswerte Erderwärmung. Das teilte der Atmosphärenforscher Dr. John Christy von der Universität Alabama (USA) mit. Die Zeitspanne von 17 Jahren ist von besonderer Bedeutung, denn sie gilt unter Klimaforschern als minimale Spanne, innerhalb derer sich die angeblich vom Menschen verursachte Erderwärmung durch die Emission so genannter Treibhausgase vom natürlichen „Rauschen“ der globalen Durchschnittstemperatur abheben müsste. Besonders peinlich für die Klimaforscher ist die Tatsache, dass keines ihrer 73 computergestützten Klimamodelle dies vorhergesagt hat. Christy: „Ich habe die Klimamodelle für das Schlüsselgebiet – die Tropen, dort, wo die Modelle den deutlichsten Einfluss der Treibhausgase vorhersagen – mit den Messwerten verglichen. [...] Alle 73 Modellvorhersagen lagen durchschnittlich um das drei- bis vierfache über den realen Werten.“ Dass die CO2-Emissionen der vergangenen 17 Jahre höher lagen als in sämtlichen vorangegangenen Vergleichsperioden ist dabei noch mehr Wasser auf die Mühlen der Klimaskeptiker beziehungsweise Klimarealisten. Trotz dieses Totalversagens der Klimamodelle spricht der IPCC (International Panel on Climate Change) in seinem jüngsten Report AR5 von einer „95-prozentigen Sicherheit“, dass die derzeitige Warmphase vom Menschen verursacht worden sei. „Ich bin perplex, dass die Sicherheit steigt, wenn die Vorhersagen eindeutig versagen. Die Methodik will sich mir nicht erschließen“, so Christy, der die Klimavorhersagen des AR5 daher grundsätzlich in Zweifel zieht: „[...] Wenn 73 von 73 Klimamodellen das Ziel verfehlen und Temperaturen vorhersagen, die deutlich über den gemessenen liegen, eignen sie sich nicht für wissenschaftliche Zwecke und erst recht nicht als Basis für politische Entscheidungen.“

73 Klimamodelle, 73 Mal voll daneben. Die dicke Linie ist der Durchschnitt der 73 Linien. Die blauen und grünen Markierungen unten stehen für die realen Messergebnisse.









Quelle: www.cnsnews.com

zur Startseite