Gesundheitsorganisationen fordern Atomwaffenverbot

Unter dem Titel „Eine Welt ohne Atomwaffen ist eine Frage der Humanität“ haben zehn Gesellschaften, Verbände und Organisationen aus dem Gesundheitswesen einen Appell an die Bundesregierung veröffentlicht. Die konkrete Forderung: Die deutsche Regierung solle sich „ab sofort in allen internationalen Gremien aktiv für die Verhandlung eines weltweiten Atomwaffenverbotes einsetzen“. Denn nur so kann der Verantwortung der im Gesundheitswesen Tätigen für das Wohlergehen ihrer PatientInnen Rechnung getragen werden.
Anlass für die Unterschriftensammlung ist die bevorstehende Abstimmung in den Vereinten Nationen, die voraussichtlich in der Zeit von 26.10. bis 2.11.2016 stattfindet. Die Mehrheit der Mitgliedsstaaten hatte im August eine Empfehlung an die UNO verabschiedet, im nächsten Jahr eine Verhandlungskonferenz für ein Atomwaffenverbot einzuberufen. Deutschland votierte gegen die Aufnahme von Verhandlungen über einen Verbotsvertrag.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

(Quelle: www.sonnenseite.com)

zur Startseite