Immer weniger konsumieren die Tagesschau

Medialer Einheitsbrei schmeckt nicht mehr

Die Massenmedien müssen Federn lassen. Dieser Trend macht auch vor den Öffentlichrechtlichen nicht halt. So ermittelte das Marktforschungsinstitut media control, dass die Zuschauerzahl der Tagesschau 2012 unter die Fünf-Millionen-Marke sank. Vor 20 Jahren lag sie noch bei 8,3 Millionen. Auch die Nachrichtensendungen von ZDF (wie auch die der Privatsender RTL und Sat.1) verlieren immer mehr Zuschauer. Man erklärt sich diesen seit Jahren beobachtbaren Schwund immer gern mit der Verfügbarkeit von Nachrichten im Internet. Doch ist das vermutlich allenfalls die halbe Wahrheit. Anzunehmen ist vielmehr, dass immer mehr Zuschauer sich von den etablierten Nachrichtensendungen nicht objektiv informiert fühlen. Wirklich alternative Erklärungen — etwa zu Fragen des Banken- und Zinssystems und der damit zusammenhängenden Euro-Krise — werden bei den Öffentlich-rechtlichen kaum geboten. Stattdessen dominiert Political Correctness die Berichterstattung. Ein Grund für diesen medialen Einheitsbrei dürfte die Besetzung der Aufsichtsgremien und Entscheiderposten bei den ÖR durch die Parteien sein, vor allem SPD, CDU/CSU und Grüne. Im Gegenzug für die gleichgeschaltete Berichterstattung zeigen sich die Parteien dann großzügig beim Durchwinken von Gebührenerhöhungen oder dem Etablieren neuer Gebührenordnungen. So kommt das ab 2013 gültige Gebührensystem, bei dem nicht mehr pro Empfangsgerät (Fernseher, Radios), sondern pro Haushalt bezahlt werden soll, als Zwangsabgabe daher. Also auch wer ganz bewusst auf einen Fernseher verzichtet, weil er seine Freizeit sinnvoller gestalten möchte, soll künftig blechen, damit sich das weltweit am besten finanzierte Rundfunksystem auch weiterhin fünf Chöre, vier Big Bands und elf Orchester leisten kann. Die Mehreinnahmen durch dieses skandalöse Gebührensystem werden auf 1,6 Milliarden geschätzt. Hat auch nur ein Politiker (geschweige denn eine Partei) gegen diese geplante Abzocke seine Stimme erhoben?

Quelle: www.preussische-allgemeine.de

zur Startseite