© kichigin19 / Adobe Stock

Kälterekorde 

Globales Klima 

Während speziell in Deutschland die Energiepreise aufgrund von CO2-Besteuerung auf Rekordwerte hochschnellen, scheinen sich die klimatischen Verhältnisse auf Erden in Richtung einer Eiszeit zu verändern. Oder sind es gar bereits die Klima-Maßnahmen der deutschen Regierung, die diese globale Trendumkehr bewirkt haben? Scherz beiseite, hier einige Fakten: Rekordverdächtige starke Schneefälle haben verschiedene Präfekturen Japans heimgesucht. Nippons weiße Pracht führte gar dazu, dass die Schneemassen der Nordhalbkugel über den Durchschnittswert der Jahre 1982–2012 anstiegen. Auch in Indien setzte der Winter 2021/22 ein deutliches Zeichen. Im Subkontinent litten besonders Obdachlose und Arme unter einem der härtesten Winter aller Zeichen. Rekordkälte und Rekordschnee auch in niedrigen Lagen führten in Delhi bereits im Januar zu 176 Toten. Im Königreich Bhutan schneite es in der Stadt Punakha das erste Mal seit 1958 wieder. Alaska, 49. Bundesstaat der USA, erlebte einige rekordverdächtige Minustemperaturen. Howard Pass meldete einen Windchill von -68 °Celsius, nur wenige Grad über dem Allzeit-Rekord von -73 °Celsius aus dem Jahr 2014. Auch der Süden Alaskas verzeichnete ungewöhnlich tiefe Temperaturen. Die Ausdehnung des Beringsee-Eises war die höchste seit 2013 (mit steigender Tendenz), und das arktische Meereis erreichte die größte Ausdehnung seit 2004. Mehrere Städte in der kanadischen Provinz Ontario waren unter den vielen Orten, die am Valentinstag neue Tiefsttemperatur-Rekorde aufstellten, da die gesamte östliche Hälfte Nordamerikas von arktischer Luft erfasst wurde. Anfang Januar lagen die offiziellen Prognosen für die Eisbedeckung der Großen Seen im Jahr 2022 bei nur 12,3 Prozent. Nach zahlreichen unerwarteten Ausbrüchen von Rekordtiefsttemperaturen lag die Eisbedeckung am 15. Februar 2022 jedoch bei durchschnittlich 49,91 Prozent. Die Liste rekordverdächtiger Kälte ließe sich noch lang fortsetzen. Sicher könnte man auch einige Regionen finden, in denen es zu überdurchschnittlicher Wärme gekommen ist. Hierzulande war der Winter ja wieder recht mild. Aber genau das ist die Crux: Eine globale Durchschnittstemperatur sagt wenig aus. Die Erde besteht aus fünf unterschiedlichen Klimazonen, und auch das ist nur eine sehr grobe Einteilung. Das Wetter mit seinen zahllosen Einflussgrößen und Regelkreisen ist ein chaotisches System, das sich ganz bestimmt nicht nach nur einem Faktor wie dem CO2-Gehalt (ohnehin nur ein Spurengas) richtet. Aussagen wie „Wir müssen das 1,5-Grad-Ziel erreichen.“ sind wissenschaftlich nicht fundiert und scheinen eher politischen Zielen zu dienen. (DS) 
Quelle: https://eike-klima-energie.eu 

Yacon 

07.09.2022

Weiter lesen

zur Startseite