Molekularküche für alte und kranke Menschen

Die Molekularküche des spanischen Avantgarde-Kochkünstlers Ferran Adrià erleichtert das Leben von vielen alten und kranken Menschen. Durch dieses Verfahren werden Zutaten oder ganze Gerichte in einen anderen Aggregatzustand versetzt (z. B. Schäume, Gallerte, Gelees) oder in ihre Inhaltsstoffe zerlegt und neu zusammengesetzt. Das Gericht liegt somit in einer neuen Form vor, das besonders für Patienten mit Schluckbeschwerden oder Demenz geeignet ist. Während die Auswahl an Mahlzeiten für Menschen in Pflegeheimen und Kliniken vorher stark eingeschränkt war, eröffnen sich durch die Molekularküche vielfältige Möglichkeiten.
Obwohl die Molekularküche bereits seit 2011 in spanischen Altenheimen angewandt wird, hat sich die Methode so richtig erst in Deutschland durchgesetzt.
Vorreiter ist hierzulande das Start-up-Unternehmen Texturas Care aus Icking bei München, das mittlerweile schon über 150 Alten- und Pflegeheime in ganz Deutschland beliefert.

Wie die Praxis der Molekularküche im Einzelnen funktioniert, erfahren Sie auf der Website von Texturas Care

(Quelle: Süddeutsche Zeitung, 24./25. Januar 2015, S. 60)

zur Startseite