© pusteflower9024/AdobeStock

MWGFD bietet Unterstützerliste für Therapeuten

In ihrem Newsletter vom 6. Oktober 2020 wenden sich die „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e. V.″ (MWGFD) mit einer großen Bitte an alle Unterstützer:

„Die Zahl der Patienten, die sich hilfesuchend an unsere Praxen wenden mit Fragen zu Maskenbefreiungsattesten, Sorgen bzgl. der möglicherweise drohenden COVID-19-Zwangsimpfung und anderen im Zusammenhang mit den Coronamaßnahmen stehenden Themen wird täglich größer.
Wir können die Flut an Anfragen nicht mehr bewältigen.
Wenn Sie therapeutisch in einem Medizinberuf tätig sind und sich in der Lage sehen, dass sich o. g. Patienten auch an Sie wenden könnten, wären wir sehr froh, wenn wir Sie auf einer extra Liste „Unterstützerliste Therapeuten″ führen könnten.
Wir würden diese Liste gerne auf unsere MWGFD-Webseite stellen, geordnet nach Postleitzahlen, Nennung des Ortes, Ihres vollständigen Namen und Ihrer Berufsbezeichnung.
Weitere Daten werden nicht veröffentlicht.
Damit ist aus unserer Sicht auch gesichert, dass Sie nicht mit Repressalien von Seiten der Landesärztekammern oder anderen Behörden zu rechnen haben.
Die hilfesuchenden Patienten könnten selbst aktiv werden und im Internet nach den Kontaktdaten zu Ihnen recherchieren.
Wir denken, das ist eine unverfängliche Möglichkeit, Menschen Unterstützung zukommen zu lassen, die aus medizinischen Gründen die gesetzlich vorgesehene Befreiung von der Maskenpflicht in Anspruch nehmen möchten.
Wenn Sie für eine Eintragung auf unserer Liste bereit stehen, dann schicken Sie uns bitte eine Mail über unser Postfach info@mwgfd.de unter dem Betreff: „Unterstützerliste Therapeuten″, Ihre Postleitzahl, die Orttätigkeit (nur Ort, ohne Straßenangabe), den vollständigen Namen, ggf. mit Titel sowie Ihre Berufsbezeichnung und auch Ihre Einwilligung zur Veröffentlichung Ihrer Angaben auf unserer Liste: (z. B.: „Ich erkläre mich hiermit bereit, auf der ,Unterstützerliste Therapeuten' des MWGFD e. V. mit meinen Angaben veröffentlicht zu werden!″

Weitere Informationen unter https://www.mwgfd.de/



15. Mai 2020

Die neu gegründete Initiative „Ärzte für Aufklärung″ (AFA) kritisiert die staatlichen Maßnahmen in Bezug auf Covid-19. AFA hält diese für überzogen und fordert die Verantwortlichen dazu auf, überzeugende Daten zu präsentieren, bevor drastische Maßnahmen überhaupt ergriffen werden sowie eine gesunde Verhältnismäßigkeit zu wahren.
Die Initiative will insbesondere Ärzte sowie alle anderen Heilberufe ansprechen. Aber selbstverständlich sind darüber hinaus auch Interessenten mit Kompetenzen aus anderen Berufsgruppen herzlich willkommen, die ihre Ideen und Ressourcen einbringen können.
Wer dazu bereit ist aktiv mitzuhelfen, um eine gesunde Aufklärung der jetzigen Situation zu erreichen, findet alle Informationen unter www.ärzte-für-aufklärung.de

Parallel zu AFA wurde mit „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e. V.″ (MWGFD) eine weitere Initiative gegründet – unter anderem von Prof. Sucharit Bhakdi zusammen mit Gleichgesinnten –, die ähnliche Ziele erfolgt. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Medizinern gemeinsam mit Angehörigen unterschiedlicher Heil- und Pflegeberufe sowie im Bereich der Medizin tätiger Menschen und Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen. Die Motivation für die Gründung war das Erkennen von erheblichen Gefährdungen dieser schützenswerten Güter „Gesundheit“, „Freiheit“ und „Demokratie“ durch politische und damit verbundene gesellschaftliche Entwicklungen im Rahmen der Eindämmung der sog. „Corona- bzw. COVID-19 Pandemie“.
Ausführliche Informationen zu den Zielen finden Sie unter www.mwgfd.de
Eine Kurzvorstellung von MWGFD sehen Sie in diesem Video

zur Startseite