Raffinierter Medien-Coup in den USA

Lila Gen-Tomate soll Krebs bekämpfen

Es klingt unglaublich: In Amerika kommt eine gentechnisch veränderte Tomate auf den Markt, die Krebs bekämpfen und Herzinfarkte verhindern helfen soll. Das hat zumindest eine Studie an der Universität von Kalifornien in Los Angelos (UCLA) gezeigt. Die Forscher hatten Ratten, die ansonsten mit fettreichem Junk-Food ernährt wurden, zusätzlich etwas von der GMO-Tomate (genetically modified organism, deutsch: genetisch veränderter Organismus) angeboten, wodurch sich das Blutbild der Ratten erheblich verbessert habe. Die GMO-kritischen Organisation GMWatch zufolge soll die Studie aber keinen wissenschaftlichen Ansprüchen genügt haben, so wurde sie etwa nicht peer-reviewed unabhängigen Wissenschaftlern gecheckt) und überdies in keinem wissenschaftlichen Journal veröffentlicht. Nichtsdestotrotz feiern die Massenmedien in den USA die lilafarbene Tomate mit Titelzeilen wie „Lila Tomate bezwingt Krebs“. Das Ganze ist natürlich ein durchsichtiger Schachzug von Biotechnologie-Firmen wie Monsanto, die Akzeptanz von GMOs in der Bevölkerung zu erhöhen. Aber man muss sich einmal mehr über die Ignoranz und Borniertheit der Massenmedien wundern: Kann es sein, dass diese Journalisten und Medienmacher noch nie etwas von natürlichen Nahrungsmitteln wie Blaubeeren, Mariendisteln, Weintrauben, Aprikosen oder eben auch Tomaten gehört haben, die völlig nebenwirkungsfrei zur Gesunderhaltung des Menschen beitragen? Wozu braucht man da noch GMO, die mit völlig unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken behaftet sind?

Quelle: www.gmwatch.org

zur Startseite