© sdCrea/Adobe Stock

Rezo – Revoluzzer oder Rattenfänger?

Rezo ist jetzt berühmt. Mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“, das kurz vor den Europawahlen online ging, gelang es ihm, Millionen von Menschen zu erreichen und eine öffentliche, gesellschaftliche Debatte auszulösen (www.youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ). Das Video ist äußerst professionell gemacht und perfekt auf die Zielgruppe zugeschnitten. Rezo ruft insbesondere seine Altersgenossen in coolem Sprachjargon und mit schnell aufeinanderfolgenden Videoschnitten gewissermaßen zur Rebellion auf, um die Welt vor Schlimmerem zu bewahren.

Das ist prinzipiell eine gute Sache. Endlich werden mal Informationen zur illegalen Beteiligung der Deutschen an Drohnenkriegen breit gestreut. Und es ist auch nie verkehrt, mal wieder an die niederen Motive und die Inkompetenz der "Volksparteien" zu erinnern.

Allerdings mischt Rezo in seine vermeintlich aufklärerische Rede sehr geschickt doktrinäre Leitsätze, die seinen vorgeblichen Aufruf zur freien Meinungsbildung völlig konterkarieren. Dies haben Gerhard Wisnewski, Robert Stein & Julia Szarvasy in der Ausgabe von Barcode vom 8.6.2019 hervorragend herausgearbeitet (www.youtube.com/watch?v=1iwHintcArE). Demnach postuliert eine Kernaussage von Rezos Darbietung: Wir sind zu 100 Prozent am Klimawandel schuld. Dies ist in der Wissenschaft vollkommen unumstritten. Es gibt keinen einzigen seriösen Wissenschaftler, der das Gegenteil behauptet. – Zahlreiche raum&zeit-Artikel der letzten Jahre geben hier ein anderes Bild wieder. –  Auch wenn Rezo tatsächlich diesem offiziellen Konsens der Klimaforschung vertrauen sollte, so füttert er mit seiner Kampfansage rebellionsbereite Jugendliche mit diesem Motiv und lenkt sie von anderen Inhalten ab, die momentan wirklich wichtig wären, wie beispielsweise die staatliche Subventionierung der Abholzung von Regenwälder, die Gefahren von 5G oder die Lenkung der Gesundheitspolitik durch die Pharmaindustrie, usw.

Interessant ist es allemal, hinter die Kulissen von Rezos Darbietung zu sehen. Rezo gehört zum Influencer-Netzwerk "Tube One“, eine Organisation, die darauf spezialisiert ist, Influencer-Kampagnen zu kreieren. Die Vermarktung übernimmt Ströer Digital Publishing GmbH, eine Tochterfirma der Ströer Content Group, der t-online gehört. Wie Jürgen Fritz darlegt, spricht einiges dafür, dass Rezo kein kleiner YouTuber ist, sondern dass er große Firmen und viel Geld im Rücken hat (https://juergenfritz.com/2019/06/06/rezo-kampagne/). Auch wenn Rezo behauptet, er habe das Video gemacht, weil er persönlich dahinter steht, so war es doch sehr massenwirksam und spielt denjenigen in die Hände, die die These des anthropogenen Klimawandels zur politischen Leitlinie erheben wollen.

zur Startseite