We feed the World

 Dokumentation über den verantwortungslosen Umgang mit Lebensmitteln

Obwohl der Film "We feed the World" von Erwin Wagenhofer bereits 2005 entstand, ist er heute aktueller denn je.

Es ist ein ruhiger, sachlicher, und gerade deswegen erschreckender Dokumentarfilm über Ernährung und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernlenker, Warenströme und Geldflüsse.
Tag für Tag wird in Wien gleich viel Brot entsorgt, wie Graz verbraucht. Auf rund 350.000 Hektar, vor allem in Lateinamerika, werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, daneben hungert ein Viertel der einheimischen Bevölkerung. Jede Europäerin und jeder Europäer essen jährlich zehn Kilogramm künstlich bewässertes Treibhausgemüse aus Südspanien, wo deswegen die Wasserreserven knapp werden.

Den Trailer zum Film finden Sie in unserer Mediathek

zur Startseite