Westliche und schamanische Heilrituale

Workshop mit dem mongolischen Schamanen Galsan Tschinag am 08./09. Oktober 2014

Die Lesung findet am Mittwoch, 08. Oktober 2014, statt. Beginn 19:00 Uhr (Einlass 18:00 Uhr). Eintritt: 12 Euro, bzw. 10 Euro ermäßigt. Weitere Infos zu Eintrittskarten und Inhalten der Lesung finden Sie hier.

Der Workshop beginnt am Donnerstag, 09. Oktober 2014. Dauer: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Die Kursgebühr beträgt 120 Euro (maximale Teilnehmeranzahl 35). Weitere Infos zur Anmeldung und Inhalten des Workshops finden Sie hier.

Galsan Tschinag wurde 1943 in der Mongolei als jüngster Sohn tuwinischer Nomaden geboren. Die Kindheit verlebte er im Hochaltai und begann mit 4 Jahren die Ausbildung zum Schamanen.  Von 1962 bis 1968 studierte er in Leipzig Germanistik. Von ihm sind 30 Bücher in deutscher Sprache erschienen u. a.: „Gold und Staub“, Der Mann, die Frau, das Schaf, das Kind“, „Der blaue Himmel“, „Die graue Erde“, „Der weiße Berg“, „Der Wolf und die Hündin“, „Liebesgedichte“. Er erhielt mehrere deutsche Literaturpreise, u. a. den Adalbert-von-Chamisso-Preis, den Heimito-von-Doderer-Preis und 2008 den Literaturpreis vom Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft.
Galsan Tschinag ist Herz und Rückgrat seines Volkes und Wanderer zwischen Ost und West, der Nomaden– und der Fortschrittswelt, ist Dichter, Häuptling, Schamane. Er ist aber auch Botschafter einer anderen Kultur, Heil- und Denkweise. Die Tuwa–Nomaden pflegen achtsamen Umgang mit der Erde und all ihren Geschöpfen.
Galsan Tschinag lebt in Ulan Bator/Mongolei und bei den Tuwa-Nomaden des Hochaltai. www.galsan.info

zur Startseite