© quickshooting/AdobeStock

Die 64 Genschlüssel 

Das Erblühen unseres höchsten Potenzials

raum&zeit-Interview mit Richard Rudd, England, von Hilda Müller, Wolfratshausen

Jüngste Erkenntnisse in der Biologie haben gezeigt, dass unsere DNA nicht unser Schicksal bestimmt, sondern dass unsere allgemeine Einstellung dem Leben gegenüber, jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Wort und jede Tat sich in jede einzelne Zelle unseres Körpers einprägen und unsere DNA beeinflussen. Der englische Lehrer, Mystiker und Autor Richard Rudd hat auf seiner 20-jährigen spirituellen Suche die Lehre der Genschlüssel empfangen – ein neues Codebuch des Bewusstseins, mit dessen Hilfe wir unser höchstes Potenzial, das in unserer DNA angelegt ist, entschlüsseln und hervorbringen können.

raum&zeit: Worauf basiert die Lehre von den 64 Genschlüsseln?
Richard Rudd: Die Genschlüssel sind aus vielen verschiedenen Systemen erwachsen. Das wichtigste ist das chinesische I Ging, das auf 64 Symbolen basiert, die die Archetypen des Lebens darstellen. Die Zahl 64 ist sowieso eine sehr wichtige Zahl, die das Universum auf sehr vielen Ebenen durchdringt. Beispielsweise findet man sie in der 64-Bit-Computer-Technologie, in der Musik durch die acht Oktaven oder in der DNA durch die 64 Codons (kleinste funktionelle Untereinheit der DNA). Aus Letzterem resultiert auch der Name „Genschlüssel“ (engl. „Gene Keys“). Das andere System, das ich ziemlich stark integriert habe, nennt sich Human Design. Es bringt das I Ging zum ersten Mal mit astrologischen Daten und einer grafischen Darstellung zusammen. Die Genschlüssel sind letztendlich aus der Kombination dieser Systeme und anderer Denkweisen gewachsen, die ich intuitiv adaptiert habe, um daraus eine Lehre zu erschaffen, die uns ermöglicht, unsere niedere Natur in ihre höhere Essenz zu wandeln. Schattennatur r&z: Was können wir anhand der 64 Genschlüssel lernen? R. R.: Die 64 Genschlüssel sind ein Code des Bewusstseins, der uns hilft, unser Sein, unsere Psyche, unsere Emotionen und unsere Spiritualität zu verstehen. Die Arbeit mit den Genschlüsseln beginnt mit dem grundlegenden Verständnis, dass wir eine Schattennatur haben, und damit, dass wir diese angehen. Carl Gustav Jung nannte den Teil in uns, der aus Angst reagiert, den Schatten. Es ist ein alter Teil unseres Gehirns, der dafür zuständig ist, das Überleben zu sichern, uns aber auch in einer begrenzten Sichtweise gefangen hält. Durch die Genschlüssel können wir nun die Natur unseres individuellen Leidens verstehen, akzeptieren und voll annehmen lernen. Aus dieser Akzeptanz entsteht eine Verwandlung, die potenziell unsere Gaben, Talente und die wahre Berufung freisetzt. So enthält der Schatten jedes Genschlüssels ein Geschenk, eine Gabe. Das ist der Kern der Lehre von den 64 Genschlüsseln: Die tiefe Akzeptanz oder Transformation jedes Schattens bringt eine Gabe hervor.

Siddhi – die göttliche Gabe

Auf einer höheren Stufe hat jeder Genschlüssel auch ein sogenanntes Siddhi, eine göttliche Gabe oder erleuchteten Ausdruck. Die 64 Siddhis beschreiben unsere selbstverwirklichten Bewusstseinszustände, das Erblühen unseres höchsten Potenzials.

Informationsmedizin

Psychische Konflikte aurachirurgisch behandeln

Jede Krankheit hat ihren Ursprung in Informationen, so die Sicht... Weiter lesen

Mit Licht und Laser 

Heilprozesse unterstützen

Sonnenlicht ist essenziell für unsere Gesundheit. Für bestimmte Heilanwendungen... Weiter lesen

Was bei Arteriosklerose wirklich hilft

Arterienverhärtung im komplementärmedizinischen Fokus

Veränderungen an den Arterien können verheerende Folgen haben wie... Weiter lesen

Aus dem Burn-out mithilfe der Natur

Wieder ganz zu sich selbst finden

Viele von uns sind gefährdet in die Burn-out-Spirale hineingezogen zu... Weiter lesen

Fitness für Köper und Geist

Ganzheitlich trainieren 

Egal ob Sie Ihre motorischen oder geistigen Fähigkeiten verbessern wollen... Weiter lesen

Vermögensschutz vor staatlichem Raub

Politiker wetzen bereits die Messer

Seit mindestens zehn Jahren wird an einer der größten Enteignungsaktionen... Weiter lesen

Die Akademie der Denker

„Ein Ort, an dem der Geist der Freiheit wirkt“

Prof. Dr. Maximilian Ruppert stellt im raum&zeit-Interview seine neue Akademie der... Weiter lesen

Visionäre Lebensgemeinschaften

Ihre Gründer berichten

Es gehört viel Mut, Vertrauen und Pioniergeist dazu, eine Gemeinschaft an einem... Weiter lesen

Sternenfiguren in Natur, Kunst und Kosmos

Gefüge der ewigen Ordnung

Hartmut Warm ist vielen als der Entdecker der planetaren harmonikalen Ordnung... Weiter lesen

Kohlenstoff – ein Bote des Geistes

Teil 2: Regelmäßige Körper, Goldener Schnitt und Oktavwelle

Im zweiten Teil ihres Artikels über Kohlenstoff und seine Modifikationen zeigt die... Weiter lesen

Johannes Kepler und der 5D Raum

Alternative Kosmologie

Bekanntlich sieht die Mainstream-Astronomie das Universum als auseinanderfliegende... Weiter lesen

Die 64 Genschlüssel 

Das Erblühen unseres höchsten Potenzials

Jüngste Erkenntnisse in der Biologie haben gezeigt, dass unsere DNA nicht unser... Weiter lesen

Mobilfunk – kein Problem! 

Das Akaija stärkt durch die unendliche Kraft des Wir

Es gibt unzählige Anhänger, Medaillons oder Amulette,... Weiter lesen

Genderdiskurs astrologisch betrachtet

Kämpfe für oder gegen die menschliche Natur

Das Thema Gendern ist in aller Munde. Es wirkt stark polarisierend und schafft so manch... Weiter lesen

Mit lichtvollem Schmuck die Chakren unterstützen

Bestimmte Farben und Symbole können die Chakren stärken – diese... Weiter lesen

Wildpflanzen für die Küche 

Teil 2: Vitamine auch im Winter

Die raum&zeit-Pflanzenexpertin holt uns gesunde Pflanzenkost auf den winterlichen... Weiter lesen

Allerheiligen und die Wintersonnwende

Der schwarze Gott feiert den Antritt seiner Herrschaft

Das Jahr neigt sich mit der Wintersonnenwende und den darauffolgenden Raunächten... Weiter lesen

Die Goldrute 

Liebenswerte-Pflanzenwesen-vorgestellt-von-Wolf-Dieter-Storl

Als ich ein kleiner Junge war – es war in der Nachkriegszeit – da war die... Weiter lesen

zur Startseite