© DiamondGalaxy/AdobeStock

Kohlenstoff – ein Bote des Geistes

Teil 1: Vielfalt des Kristallsystems

Von Dr. rer. nat. Elisabeth R. Welz, Basel, Schweiz

Kohlenstoff ist in unserer Zeit in Verruf geraten. Kohlenwasserstoffe werden als Hauptbestandteile von Erdöl, Erdgas und Kohle für viele Umweltprobleme verantwortlich gemacht. Wir sollten aber nicht vergessen, dass der Kohlenstoff durch seine überragende Vielfalt an chemischen Verbindungen grundlegend für das Leben auf der Erde ist. In gediegener Form – etwa als Diamant, Graphit oder Graphen – zeigt er erstaunliche physikalische Eigenschaften, Symmetrien und mathematische Besonderheiten, die ihn als Ausdruck höchster Intelligenz kennzeichnen.

Obwohl Kohlenstoff mit nur 0,09 Prozent Massenanteil an der Erdkruste beteiligt ist, ist er das herausragende Element im Periodensystem nach Mendelejew und Meyer, das aus 108 natürlichen Elementen besteht, wovon 81 stabil sind. Er trägt den Kennbuchstaben C und ist in der zweiten Periode der IV. Hauptgruppe zu finden. Die acht Hauptgruppen der Elemente zeigen wie in der Musik und Mathematik das Gesetz der Oktavierung (Tabelle 1), wobei reaktive Elemente sich in sieben Hauptgruppen befinden. Die achte Hauptgruppe sind die einatomigen, inerten Edelgase, die auf Grund ihrer Konfigurationen unter Normalbedingungen nicht mit anderen Elementen chemisch reagieren. Diese sechs stabilen Edelgase haben eine vollständige Besetzung ihrer Orbitale mit Elektronen, die andere Elemente in ihren Verbindungen zu erreichen versuchen. Die Oktave ist allgemein ein Gesetz für alle planetaren Naturzyklen, Töne, Rhythmen, Farben in ihren Schwingungen und Frequenzen. 

Das Periodensystem (PSE) nach Walter Russell

Im PSE Russell (Abb. 1) manifestieren die neun Oktaven der chemischen Elemente das Prinzip der Polarisierung. In diesem dynamischen System gibt es neun Edelgase, die in den Nullpunkten der Schwingungskurven angesiedelt sind. Die Elemente erreichen durch zentripetale vervielfachte Kreiselaktivität in vier Schritten ein Amplitudenmaximum und umgekehrt fallen sie genauso auf die Nullebene der Edelgase zurück. Die Drücke der einzelnen Elemente sind geordnet in ihren Oktavwellen, wobei die Elemente Druckzustände von Lichtwellen sind. 
Im PSE nach Walter Russell bedarf es keiner Atommodelle, die aus Protonen, Neutronen, Elektronen bestehen. Damit werden auch die weiteren Unterordnungen wie Quarks und so weiter samt deren Theorien hinfällig. Russells Modell ist einfach und schlüssig zu verstehen. Kohlenstoff befindet sich im Maximum der beginnenden fünften Oktave. Mit Wasserstoff beginnt die 3. Oktave. Er ist in diesem Schwingungsperiodensystem bereits das 22. Element. Das heißt, 21 Elemente existieren bei Russell schon vor dem Wasserstoff, die im bekannten PSE nicht vorliegen. 
Zwischen Wasserstoff und Helium klafft bei Russell keine Lücke. Sechs weitere Elemente füllen die Oktave. Im PSE nach Mendelejew ⁄ Meyer fehlen diese. Die 1. Periode besteht hier nur aus den beiden Elementen Wasserstoff (inklusive der Wasserstoff-isotope Deuterium und Tritium mit einem bzw. zwei Neutronen) und Helium mit einem weiteren Isotop mit nur einem Neutron. 

Selbst von Krebs geheilt mit Pflanzenmedizin

Natürliche Kicks für das Immunsystem

Immer noch wenig bekannt ist, welche Schätze die Natur zur Behandlung von Krebs... Weiter lesen

Post-Vakzin-Syndrom

Grundlegende Gegenmaßnahmen

Warum die C-Impfungen das Immunsystem so dramatisch schwächen,... Weiter lesen

NLS-Analyse in der Informationsmedizin

Diagnosetool – nicht nur für Aurachirurgen

Krankheiten und ihre Ursachen können auf energetischer Ebene mit Analysetools, wie... Weiter lesen

Landwirte unter Druck

Big Money greift nach unseren Ackerflächen

Eine umfangreiche Umstrukturierung der weltweiten Landwirtschaft ist im vollen Gange. Big... Weiter lesen

Die Trojanische Herde

Wie NGOs unbemerkt den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine unterstützen

Unter dem Vorwand, demokratische Interessen zu stärken, erschleichen sich NGOs... Weiter lesen

Wetterfühligkeit der Zellen

Grundlagenversuch beweist die Elektro-Sensitivität von Fibroblasten

In vorangegangenen raum&zeit-Artikeln hat Dr. Florian König die... Weiter lesen

Die Physik der Erdstrahlen

Teil 1: Nachweis geopathischer Zonen

Dass die Erdoberfläche in Bezug auf Wohnen und Schlafen sehr unterschiedlich... Weiter lesen

Kohlenstoff – ein Bote des Geistes

Teil 1: Vielfalt des Kristallsystems

Kohlenstoff ist in unserer Zeit in Verruf geraten. Kohlenwasserstoffe werden als... Weiter lesen

Vererbte Narben 

Sich von der Loyalität zum Leid unserer Vorfahren verabschieden

Unsere Ahnen vererben neben ihren Stärken und Talenten auch ihren Schmerz, ihre... Weiter lesen

Wir alle sind Virtonauten

Know-how für das Kommende

Der größte Teil des Existierenden machen die Virtuellen Welten aus, die... Weiter lesen

Wenn Verstorbene uns belasten

Wesen aus den Zwischenwelten

Leiden Sie unter unerklärlichen psychischen Problemen, Schlaflosigkeit mit Druck... Weiter lesen

Wenn das Ungesagte hörbar wird

Corona – ein Blick hinter die Kulissen

Wenn sich ein Mensch durch Sprache mitteilt, so kommuniziert er nicht nur auf... Weiter lesen

Faszinierende Kraftorte in Franken

Geheimnisvolle Unterwelten, Kultplätze und Felsenburgen

Die nordbayerischen Regionen Fränkische Schweiz und Fränkische Alb... Weiter lesen

Alban Elved

Mit der Herbsttagundnachtgleiche bricht die Nacht des Jahres herein

Die Herbsttagundnachtgleiche markiert den kalendarischen Herbstanfang. Die Tage sind nun... Weiter lesen

Landwirtschaft im Einklang mit der Natur

„Mehr als bio“

Visionäre Landwirte, die ihrem Herzen folgen, stehen im Mittelpunkt von Bertram... Weiter lesen

Wildpflanzen für die Küche

Teil 1: Mit der raum&zeit-Pflanzenexpertin herbstliche Pflanzenwelten erkunden

Mutter Erde bietet ihren Kindern ein reiches Büfett. Wer die Leckereien, die uns die... Weiter lesen

Liebenswerte Pflanzenwesen vorgestellt von Wolf-Dieter Storl

Waldweidenröschen

Das Waldweidenröschen, auch Schmalblättriges Weidenröschen genannt,... Weiter lesen

zur Startseite