Heilen  mit Symbolen

Magie oder Wissenschaft? Die Neue Homöopathie nach Erich Körbler  

Mag. Ölwin H. Pichler - raum&zeit thema Ganzheitsmedizin

Tattoos bei australischen Aborigines, Narbensetzungen in Schwarzafrika, Körperbemalungen bei den nordamerikanischen Indianern, Ohrkauterisationen (Ätzungen) in Südost-Asien oder die tätowierten Strichcodes am Körper der ca. 5300 Jahre alten Gletschermumie aus dem Ötztal – nur Schmuck, nur ornamentaler Charakter? Wohl kaum – tauchen diese geometrischen Formen doch überwiegend an Körperstellen auf (wie beim „Ötzi“ etwa am Rücken), die sich wenig eignen, zur Schau gestellt zu werden. Welchen Zweck hatten dann diese geometrischen Muster auf der Haut?

Wir können davon ausgehen, dass die so genannten primitiven Gesellschaften in den vergangenen Jahrtausenden zwar keine Computer bedienten oder per Flugzeug von Kontinent zu Kontinent reisten, jedoch ziemlich profunde Kenntnisse über den menschlichen Körper und seine Energetik hatten. Viele Traditionen verschwanden, andere, wie das Meridiansystem und die Technik der Akupunktur der Chinesen blieb über die Jahrtausende als Therapieform erhalten. 

Energie und Information schaffen Bewusstsein

Grundlagen der Biophysik

Einsatzmöglichkeiten

Prophylaxe

Der Autor

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken