Die Melodie der Dankbarkeit

1,75 

Die Indigene Denise Findlay macht für die gegenwärtige Misere der Menschheit unsere abgeschnittenen Wurzeln verantwortlich. Sie sagt, ohne Rituale und ohne Halt würde sich unser Leben nur noch um Arbeit und Beschäftigung drehen – mit der Folge der Mi

Artikelnummer: rz-248-16 Kategorien: ,

Beschreibung

Die Indigene Denise Findlay macht für die gegenwärtige Misere der Menschheit unsere abgeschnittenen Wurzeln verantwortlich. Sie sagt, ohne Rituale und ohne Halt würde sich unser Leben nur noch um Arbeit und Beschäftigung drehen – mit der Folge der Missachtung von Kindern und der Natur. Das sind die Gründe für all die Zerstörung.

Jedes Mal bevor er das Leben eines Tieres nahm, sang der legendäre Lakota-Chief Sitting Bull leise zu ihm. Er sang die Melodie der Dankbarkeit und das Tier wusste damit, dass es seinen Leib hergibt, um den ewigen Zyklus des Lebens von Tod und Wiedergeburt fortzusetzen. Um unsere tiefe Verbundenheit mit der Natur wirklich zu begreifen, musste ich erst nach Amerika auswandern. Dort besteht zumindest noch die Möglichkeit, für jene, die sich die Mühe machen, direkt von der Weisheit der Indigenen zu lernen. Obwohl eine Aufarbeitung des Völkermords dort noch aussteht, beginnt die Erinnerung daran, was wir alle schon einmal wussten, was tief in unserer DNA verankert ist, wieder in den Mainstream einzusickern: Das Wissen, dass die Tiere und Wälder, der Regen und die Berge unsere Verwandten sind, „all our relations“ (übersetzt: alle unsere Verwandten), und wir alle voneinander abhängen.