HAARP-Projekt: Wenn die Katastrophe zum Erfolg umgedeutet wird

Kritische Anmerkungen zu einer unkritischen N3-Fernsehsendung zum HAARP-Projekt

Von Ingenieur Florin Andry, Maurach, Österreich – raum&zeit Ausgabe 85/1997

BBC London hat eine Reportage über das HAARP-Projekt (raum&zeit Nr. 83) gesendet, die das wahnwitzige Vorhaben (Manipulation der Ionosphäre) völlig verharmlost. Der Regionalsender N3 des NDR hat diesen Beitrag völlig unkritisch übernommen und im September synchronisiert ausgestrahlt. Da zu vermuten ist, daß mit der BBC und der N3-Sendung eine Medien-Propaganda des HAARP-Projekts mit dem Ziel beginnt, das größte US-Militärprojekt mit möglicherweise tödlichem Ausgang für diese Welt, als „Abenteuer Forschung“ zu verniedlichen, hat raum&zeit einen Fachmann gebeten, die Fernsehsendung zu kommentieren. Seine Kritik ist schonungslos. In diesem Beitrag – so der Autor – wird u. a. die Katastrophe zum Erfolg umgedeutet. Hier sind Tendenz-Wissenschaftler der härtesten Sorte am Werk, die einfach als Tatsache behaupten, was kein seriöser Wissenschaftler auch nur andeutungsweise feststellen würde, z. B daß die Ionosphäre erforscht sei. Mit dieser Kritik an einer unkritischen Sendung stellt der Autor noch einmal auch für Laien verständlich dar, worum es bei diesem Wahnsinns-Projekt geht und warum es für diesen Planeten so bedrohlich ist.

© 2017 by Ehlers Verlag GmbH raum&zeit bei
zur Startseite