© Anamed

Natürliche Tropenmedizin 

Wie Bewohner der Entwicklungsländer Heilpflanzen vor der Haustür nutzen könnten

Von Beate Wiemers, Bremen – raum&zeit Ausgabe 175/2012

In Malariagebieten wächst der einjährige Beifuß Artemisia annua, mit dem Malaria kuriert werden kann. Mit den Samen des tropischen Moringabaumes wird unsauberes Trinkwasser gereinigt. Die Natur scheint den Menschen vor Ort eine auf ihre individuellen Bedürfnisse angepasste Apotheke zur Verfügung zu stellen. Heutige Menschen wissen jedoch oft nicht, wie wertvoll diese Schätze in ihrer Nähe sind. Gerade für Entwicklungsländer wäre es wichtig, sie wieder zu entdecken. Organisationen wie Anamed helfen ihnen dabei. 

© 2017 by Ehlers Verlag GmbH raum&zeit bei
zur Startseite