© santiago silver/AdobeStock

Querdenken-Demo: Inszenierter Sturm auf den Reichstag

Update vom 7. September 2020

Der inständige Appell für Frieden und Demokratie der großen Querdenken-Demonstration in Berlin am 28.8.2020 wurde in den Medien kaum dargestellt. Nachrichtensender und Zeitungen berichteten demgegenüber lieber von rechten Kräften und zeigten Bilder von einem angeblichen Sturm auf den Reichstag. Es ist interessant sich hierzu ein paar Fakten genauer anzusehen: Zum einen finden seit einem Jahr regelmäßig Versammlungen von Reichsbürgern in Berlin statt, die im Unterschied zur Querdenken-Demonstration bisher nicht verboten wurden. Wie Ralf Ludwig, Rechtsanwalt von Querdenken e. V., ausführt, sind Reichsbürger nicht nationalsozialistisch. Sie wünschen sich nicht das Dritte Reich zurück, sondern sympathisieren mit dem deutschen Reich vor dem Nationalsozialismus. Sie tragen daher Kaiserreichsfahnen. Parallel zur Querdenken-Demonstration hielt sich diese relativ kleine Gruppe von Demonstranten also friedlich vor dem Reichstagsgebäude auf. Auf ihrer Rednerbühne verbreitete dann jedoch eine gewisse Tamara K. die falsche Information, Donald Trump komme in die Stadt, was die Demonstranten als positives Signal interpretierten. Die Stimmung heizte sich auf und die Beteiligten begannen sich den Treppen des Reichstag-Einganges zu nähern. Zunächst war kein Polizist dort zu sehen, später erschienen drei Polizisten. Für Ralf Ludwig war dies eine perfekte Szenerie, um schöne Fotos zu produzieren von „drei Polizisten, die sich gegen Menschen wehren, die eigentlich nur Party machen wollen″. Auf diese Weise konnte die riesige Friedensdemonstration von Querdenken in ein rechtes Licht gerückt werden.
Viele weitere Fragwürdigkeiten deckte Kai Stuht in seinem Youtube-Video auf, in dem er Filme des angeblichen Reichstagsturmes genauer analysierte: Warum war kein Polizist vor dem Reichstag, als der Zug der Reichsbürger die Treppen des Reichstages hochgehen wollte? Warum war einer der drei Polizisten, die dann erschienen, ein Schauspieler? Warum schritten die vielen Polizisten nicht ein, die auf der anderen Straßenseite standen und alles beobachteten? Wie kam Tamara K. darauf, dass Trump in der amerikanischen Botschaft in Berlin ist? Wurde diese falsche Info von der Antifa gestreut? Wie konnte die Bild-Zeitung für ihr Interview einen Tag vor der Demonstration ausgerechnet Tamara K. auswählen, die dann einen Tag später den spektakulären „Sturm auf den Reichstag″ initiieren sollte? Am Ende seiner Analyse schlägt Kai Stuht vor eine Anzeige zu formulieren gegen den Berliner Senator für Inneres, Andreas Geisel, und Tamara K., damit die Hintergründe aufgeklärt werden.

Die ausführliche Video-Analyse von Kai Stuht sehen Sie hier

3. September 2020

Wie Ralf Ludwig, Rechtsanwalt von Querdenken e. V., ausführt, wusste man im Vorfeld, dass am Reichstag seit einem Jahr regelmäßig Versammlungen der Reichsbürger durchgeführt werden, die aber nie verboten wurden – im Gegensatz zu den Querdenken-Demonstrationen. Reichsbürger tragen Kaiserreichsfahnen, was aber – was viele nicht wissen – nichts mit dem Dritten Reich zu tun hat, sondern mit dem deutschem Reich vor dem Nationalsozialismus. 
Man hat diese Demonstranten aufgeheizt mit der Information: „Trump kommt in die Stadt″. Zudem wurden anfangs nur drei Polizisten am Eingang zum Reichstag platziert, so dass man schöne Bilder produzieren konnte „von den drei Polizisten, die sich gegen Menschen wehren, die eigentlich nur Party machen wollen″, so Ralf Ludwig. Auf diese Weise konnte die riesige Friedensdemonstration von Querdenken in ein rechtes Licht gerückt werden. Keiner zeigte die wunderbaren Bilder von dem Lichtermeer am Abend. Ganz im Gegenteil: Es kursierten in erster Linie Bilder, die Gewalt transportierten.

Das ausführliche Video von Ralf Ludwig, in dem er seine Sicht der Ereignisse darlegt, sehen Sie hier

Hier sehen Sie das deutlich längere Originalvideo vom „Sturm auf den Reichstag″ am 29. August 2020: https://www.reitschuster.de/post/der-erfundene-reichstags-sturm-hier-die-wahre-geschichte/

Weitere Quellen: 

https://kenfm.de/schwarz-weiss-rot-in-den-koepfen-von-dirk-pohlmann/

https://www.rubikon.news/artikel/die-reichstags-sturm-inszenierung

Einen Beitrag von Rüdiger Lenz zum Thema lesen Sie hier

zur Startseite