Heilen mit Hilfe der geistigen Welt

Eine Heilpraktikerin therapiert nach dem „Rat der jenseitigen Ärzte“

Vera Schulze-Brockamp raum&zeit Ausgabe 170/2011

Im Jahr 2006 empfing eine Freundin für mich eine Botschaft von meinem Schutzengel, in der er mich aufforderte, mich in der Kunst unterweisen zu lassen, jenseitige Botschaften zu empfangen. Er kündigte an, dass man für mich eine besondere Aufgabe sowie eine Hilfe für die Arbeit in der Praxis anzusagen habe. Kurz darauf nahm ich an einem Kurs für Jenseitskontakte teil, der besonders auf mediales Schreiben ausgerichtet war. 

Unter medialen Kontakten versteht man den Informationsaustausch mit Geistwesen und den Empfang von Botschaften aus der geistigen Welt.Je nach Begabung und Ausbildung gelingt es dem Medium, über verschiedene Sinneswahrnehmungen Informationen zu empfangen. So sind auditive Wahrnehmungen über das Gehör möglich, visuelle Wahrnehmungen über Bilder und olfaktorische über Gerüche. Das mediale Schreiben, bei dem die Hand des Mediums von den jenseitigen Kontakten geführt wird, ist ein weiterer Weg der medialen Übermittlung. Bis zu dem Einführungskurs hatte ich entschieden, dass für mich das mediale Schreiben die optimale Wahrnehmung sein könnte.

Meine Begegnung mit dem Rat jenseitiger Ärzte

Therapie mit Hilfe der Geistwesen

Die zentrale Rolle der Traumata

Heilung aus dem „Feld“

Die Voraussetzungen für das Heilen mit Hilfe der jenseitigen Welt

Bisherige Erfahrungen

Die Autorin

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Suchen
Schrift kleiner   Schrift wiederherstellen   Schrift größer
Seite drucken