© reineg/Adobe Stock

raum&zeit Ausgabe 209

September/Oktober 2017

LNB-Arthrosetherapie
Gelenke selbst heilen

Energiewunder Methanol
Öko-Kraftstoff der Zukunft

Neue Erkenntnisse zu Chemtrails
Barium und Aluminium in Flugzeugabgasen nachgewiesen

Seelenhomöopathie
Heilung im Ahnenfeld

 

Das Inhaltsverzeichnis der raum&zeit Ausgabe 209 finden Sie hier

Sie wollen wissen, wo raum&zeit in Ihrer Nähe erhältlich ist? Dann klicken Sie hier

Editorial: Es ist nie zu spät

So, jetzt mal ehrlich, wann haben Sie zum letzten Mal Sport getrieben? Oder machen Sie regelmäßig Übungen für Ihren Körper? Ja, wirklich? Toll! Dann gehören Sie nicht zur Mehrheit der deutschen Bevölkerung, denn Deutschland ist Weltmeister im Körperabbau. In kaum einem anderen Land werden so viele künstliche Gelenke eingesetzt wie bei uns. Ein Titel, auf den wir nicht stolz sein sollten. Aber es klingt ja auch so praktisch. Wenn ein Knie kaputt ist, egal, wir lassen uns einfach ein neues einsetzen. Arthrose und der damit verbundene Knorpelrückgang sind ja eh nicht heilbar, so die Schulmedizin.
Stimmt nicht, sagt Roland Liebscher-Bracht, wir sind kein Auto aus starren Teilen, die bei Gebrauch auf die Dauer verschleißen. Wir bestehen aus lebenden Zellen, die sich regenerieren können. Um den Zellen das zu ermöglichen, muss ihnen bei Schmerz im Gelenk erst mal der Druck genommen werden. Das funktioniert unter anderem mit Osteopressur, aber auch mit speziellen Übungen. So einfach und doch so schwer. Wir wissen es doch im Prinzip alle, dass Bewegung und gesunde Ernährung die wichtigsten Maßnahmen für einen gesunden Körper sind. Oft lernen wir es aber erst, wenn unser Körper bereits um Hilfe schreit. Umso schöner, dass selbst dann noch gute Chancen bestehen, dem entgegenzuwirken und sich das geschädigte Gelenk wieder regenerieren kann. Es ist nie zu spät: „Gelenke selbst heilen“, S. 10.

Kennen Sie auch die Momente im Leben, wo es uns schwer fällt, gesetzte Ziele zu erreichen und Träume zu verwirklichen, obwohl wir genau wissen oder besser noch fühlen, dass es der richtige Weg für uns wäre? Was ist das, was uns oft hindert, das zu tun, was wir aus tiefstem Herzen wünschen und was uns genau deshalb auch so gut tun würde? Hier kann die Ahnenmedizin weiterhelfen. Denn wir alle wissen: Wir bestehen nicht nur aus Fleisch, Knochen und Blut, sondern es wirkt eine feinstoffliche Kraft in unserer Verkörperung, die wir Seele nennen. Und auch um diese sollten wir uns kümmern. Die Seelenebene wird unter anderem von unserem Ahnenfeld beeinflusst, so die Heilpraktikerin Kim Fohlenstein. Sie hat festgestellt, dass die aktuellen Gefühle und die unserer Ahnen uns permanent gleichzeitig beeinflussen, also beides im Hier und Jetzt präsent ist. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Gefühlen können wir uns selbst besser verstehen lernen. Dafür hat sie hilfreiche homöopathische Mittel gefunden, die uns in Form der Seelenhomöopathie dabei helfen können, wieder zu uns selbst zu finden und dadurch unser volles Potenzial auszuschöpfen: „Ahnenmedizin“, S. 86.

Auch wenn für mich der Verstand oft als Verhinderer der persönlichen Entfaltung wirkt, da er uns meistens erklärt, dass unsere Träume und Wünsche illusorisch und nicht zu verwirklichen sind, gibt es Themen, wo er wiederum wirklich wichtig ist. Ein Beispiel dafür sind Chemtrails. Jeder aufmerksame Spaziergänger hat sie schon mal bemerkt. Wie können offizielle Stellen dann behaupten, dass es sie nicht gibt beziehungsweise sie nur „normale“ Kondensstreifen des Flugverkehrs sind? Einer, der versucht hat, möglichst objektiv an dieses emotionsgeladene Thema heranzugehen, ist der Schweizer Journalist Matthias Hancke. Er ist dem Phänomen Chemtrails nachgegangen und hat dabei brisante Messergebnisse gewonnen, die er in seinen Film „Overcast“ (engl. bewölkt) einfließen ließ. Alle Fragen konnte er nicht beantworten. Sicher ist aber, dass Aluminium und Barium aus Flugzeugabgasen in die Umwelt gelangen und dass diese Stoffe in Kerosin eigentlich nichts zu suchen haben: „Klimaexperiment am Himmel“, S. 36.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihren Verstand so im Griff haben, dass er sich nur dann einschaltet, wenn Sie ihn wirklich benötigen, und Sie sich ansonsten nach Ihren Wünschen frei entfalten können!

In diesem Sinne

Herzlichst
Andrea Ehlers

© 2017 by Ehlers Verlag GmbH raum&zeit bei
zur Startseite