Grundgedanken zur geistigen Heilweise

Sind Gesundheit oder Krankheit nur Schicksal?

Von Hellmut Wolff – raum&zeit Ausgabe 21/1986

Der Geist des Menschen ist primär, während der Körper sekundär ist. Die Schöpfung schuf den Menschen als Geist. Der Geist aber schuf sich den Körper. Hierzu gibt es auch Beweise: Nicht das "Was" oder "Wieviel" ist bei der Nahrungsaufnahme entscheidend, sondern das "Wie"; und das eben ist wieder der Hinweis auf den Geist. "Es ist besser ein Gericht Kraut mit Liebe, denn ein gemästeter Ochse mit Haß" (Sprüche 15, 17). Freude, Wut und Schmerz vermögen unter gewissen Umständen augenblicklich zu töten. Zorn und Haß können Herzleiden verursachen. Neid und Scheelsucht sind für Ärger, Verdauungsstörungen und Schlaflosigkeit kennzeichnend. Habsucht und Eifersucht beeinträchtigen die Nerven. Vieles wäre hierzu noch aufzuführen.

€ 0.50 inkl. 5% MWST
zur Startseite