© schwuurbel.de

Alternative Suchmaschine schwuurbel.de

Gegen Zensur, für Vielfalt

Der Schwurbler ist ein neuer Menschentypus. Als solcher erblickte er das Licht der Welt während der Corona-Krise. All jene, die nicht mit den die Gesundheit gefährdenden und die Grundrechte einschränkenden Maßnahmen der Politik einverstanden waren, wurden als „Wissenschaftsleugner“, „Verschwörungstheoretiker“, „Aluhutträger“, „Rechtsextreme“ oder gleich „Nazis“ verunglimpft. Der Sammelbegriff für diese Begrifflichkeiten ist der „Schwurbler“. Interessant ist, was Wikipedia zum Begriff „Schwurbel“ bemerkt: „Für den Herabsetzungsversuch wird meist kein Inhaltsbezug aufgenommen, häufig ist darüb­er hinausgehend intendiert, einer argumentativen Darlegung für die beabsichtigte Abqualifikation auszuweichen.“ Genau dieses Muster konnte immer wieder beobachtet werden: Bloß keine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Kritikern, denn das würde ja einer Bloßstellung der eigenen Position gleichkommen. Mit einem „Schwurbler“ braucht man eben nicht zu diskutieren. Punkt! Dieser Hintergrund ist den „Schwurblern“ natürlich bekannt und ist in dem Begriff präsent. Von daher ist der „Schwurbler“ eher der geistig offene, progressiv denkende Bürger, der den freien Diskurs und die eigene Urteilsbildung sucht und verordnetes Kollektivdenken ablehnt. Diese Überlegungen und natürlich auch eine kräftige Portion Ironie mögen eine Rolle gespielt haben für die Benennung der alternativen Suchmaschine Schwuurbel.de (mit zwei u’s!) des mainstream-kritischen Aktivisten und Bloggers Michael Bründel alias Captain Future. Sie soll für mehr Meinungsvielfalt sorgen und durchsucht gezielt politisch alternative Medien- und Nachrichtenseiten sowie Blogs. „Für die Demokratie stellt jede Einschränkung des Diskurses eine Gefahr dar. Denn die Gegenöffentlichkeit, also Menschen, die die offiziellen Darstellungen ergänzen oder gar kritisieren, werden so in den Untergrund verbannt“, erklärt Programmierer Michael Bründel. Natürlich steht schwuurbel.de wie jede Suchmaschine allen Nutzern kostenfrei zur Verfügung. Zwar enthält der Index zunächst nur circa 80 der größten Medien im freien Sektor – darunter etwa Apolut, Reitschuster, Nachdenkseiten, raum&zeit – doch die Anzahl dürfte schnell wachsen.

Wer ebenfalls in den Index möchte, richtet diese Bitte an info@schwurbeltreff.de (mit einem u!). Die Plattform www.schwurbeltreff.de bietet der alternativen Community ein Forum, um Freunde, Gleichgesinnte, Mitarbeiter, Jobs, Reisebegleiter oder auch Partner et cetera zu finden und sich speziell über von den Massenmedien ausgeblendete Bereiche wie Alternative Medizin, Freie Energie, 5G/6G, 9/11, Chemtrails, sonstige Verschwörungstheorien u. v. m. zu informieren. Eben all das, was einen „Schwurbler“ jenseits des Mainstreams interessiert.

Also: In Zukunft statt „googeln“ einfach mal „schwuurbeln“.(DS)

Hier geht's direkt zur Suchmaschine Schwuurbel.de

Jitsuvax:

25.09.2023

Weiter lesen

zur Startseite