© Gennady Dantikin/Adobe Stock

Kongress „Kosmische Energie in Technik und Heilung" in Graz

Konkrete Lösungen – bitte zugreifen 

„Kosmische Energie in Technik und Heilung“ – so der Titel des Kongresses, den Inge und Adolf Schneider (Jupiter Verlag) am 10./11. September 2022 in Graz veranstalteten. Über 200 Interessierte lauschten 14 Vorträgen zu Themen wie Raumenergie, Wasserstofftechnik, Pflanzenanbau in der Wohnung, Auftriebskraftwerke, Magnetmotoren, Spritsparen mit HHO-Gas, Agni-Hotra-Feuer-Ritual, höherdimensionale Räume und noch mehr. Einer der Höhepunkte war sicher der „Überraschungsgast“ Roland Gumpert, Chef der Gumpert Automobile GmbH. Die Firma bietet elektrisch angetriebene Fahrzeuge an, „die kein einziges Watt aus dem Stromnetz aufnehmen und dabei 1 000 Kilometer weit fahren.“ Wie das? Das Zauberwort heißt Methanol, ein großtechnisch hergestellter Industrie-Alkohol mit der chemischen Summenformel CH3OH, der bei Gumpert als Speicher für elektrische Energie dient. Gewonnen wird CH3OH im Synthesegasverfahren aus Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft und Wasserstoffgas nach der Formel CO2 + 3H2 + <=> CH3OH + H2O. Wir haben hier einen geschlossenen CO2-Kreislauf! Wird H2 mit Erneuerbaren oder Abfallstrom (z. B. aus WKA, Müllverbrennungsanlagen etc.) erzeugt, spricht man von grünem Methanol. Das Methanol wird wie Benzin in den Fahrzeugtank gefüllt, von wo aus es in einen Reformer geleitet wird, der es in CO2 und Wasserstoff aufspaltet. Letzterer strömt in eine Brennstoffzelle („Gumpert Power Cell GPC“), deren Output bekanntlich elektrische Energie ist. Diese treibt einen Elektromotor an und lädt überdies einen Reserve-Akku, der Power für 100 Kilometer hat. Pkw, Lkw, Busse und selbst Schiffe lassen sich damit antreiben. Die gesamte Infrastruktur für fossile Brennstoffe – Leitungen, Vorratsbehälter, Tankstellen – könnte laut Roland Gumpert mit nur geringen In-
vestitionen methanoltauglich gemacht werden – ein unschätzbarer Vorteil! Alle, die an einer Dekarbonisierung interessiert sind – hier wäre die Lösung ohne Mobilitäts- und Leistungseinschränkungen! Darüber hinaus wären mit Methanol auch stationäre Stromerzeugung und Heizung möglich. Methanol ist bio-logisch abbaubar und damit viel umweltfreundlicher als Erdölprodukte. Auf dem Kongress wurde auch über Andrea Rossi und die bevorstehende Produktion des „SKLep“ genannten Freie-Energie-Geräts geredet. Hierzu hat die Kommunikationsexpertin Martina Haberler-Maier eine hervorragende „Einführung für Laien“ verfasst, die als PDF-Datei kostenlos verfügbar ist. Was kann man mit dem SKLep alles anfangen? Wie und warum mehrere SKLeps kombiniert werden und vieles mehr. Bitte verteilen, denn dieses Gerät könnte der Türöffner in ein neues Energie-Zeitalter sein. 

Weitere Infos: www.jupiter-verlag.ch; SKLep-PDF: http://borderlands.de/Links/SKLep-fuer-Laien.pdf

Foodhub 

24.11.2022

Weiter lesen

zur Startseite