Das Europa der Konzerne: Die Gesetze machen Arbeitgeber

Die Vorbereitungen zu einer Welt-Diktatur des Kapitals haben begonnen

Von Philipp, Mimkes, Düsseldorf – raum&zeit Ausgabe 94/1998

Wenn man die nachfolgenden Fakten liest, kann einem Angst und Bange werden. Nicht nur, daß sich die Brüsseler Kommandozentrale für Europa längst im Würgegriff einer handvoll Großkonzerne befindet, nein, inzwischen wird eiskalt die Welt-Diktatur des Kapitals vorbereitet. Dazu dient ein „Multilateral Agreement of Investment“, abgekürzt MAI. Mit diesem Abkommen wird der Politik endgültig das Recht abgesprochen, die Wirtschaft zu kontrollieren! Ähnlich wie bei der Bioethik-Konvention laufen die Vorbereitungen zu diesem weltweiten Coup seit langem hinter verschlossenen Türen. Durch eine Indiskretion wurde erst jetzt das ganze Ausmaß der Schweinerei bekannt. Nun stellt sich heraus, daß die Staatsfeinde schon längst nicht mehr in den Reihen links-oder rechtsextremistischer Kräfte zu suchen sind, sondern in den Vorstandsetagen der Großkonzerne, der „Global Players,“ sitzen. Von hier aus wird der Putsch gegen alle Staaten dieser Erde vorbereitet. Die Europäer und die Deutschen haben das Recht verloren, sich über Militär-Putsche in der sogenannten Dritten Welt zu mokieren, wenn sie nicht sofort (solange noch Zeit ist) staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die Verfasser des MAI-Abkommens aufnehmen. Was hier läuft, ist Hochverrat im Sinne der §§ 81 des Strafgesetzbuches, nämlich ein innerer Angriff auf den Bestand oder die verfassungsmäßige Ordnung der BRD. Der Schock, wie weit diese Wühlmäuse schon die Wurzeln der Demokratie zerfressen haben, erfaßt einen erst richtig, wenn man sich in Erinnerung ruft, daß es inzwischen eine europäische Polizei gibt, die von keinem staatlichen Gremium mehr kontrolliert werden darf!

zur Startseite