Die Altmark – Eine Dombauhütte?

Verborgene Geometrie in Architektur und Landschaft

Von Volker Ritters, Hamburg – raum&zeit Ausgabe 77/1995

In einer Zeit, in der von elektronischen Verkehrsleitsystemen die Rede ist, die u. a. dazu dienen sollen, daß man schnell und optimal von A nach B kommt, in einer Zeit, in der die Menschen also blind wie die Maulwürfe durch die Landschaft rasen – in einer solchen Zeit ist es wohltuend zu erfahren, daß Landschaften mehr als Landkarten mit Schnellstraßen sind. Sie sind nicht nur geologisch geprägt, sondern offenbar auch kulturell. Die Menschen-Geschichte mancher Landschaften läßt sich u. a. an ihren Baudenkmälern rekonstruieren. Aber offensichtlich ist auch das noch zu oberflächlich. Wenn man die Beobachtungsgabe und die Sensitivität eines Volker Ritters hat, kann man hinter den Baudenkmälern einer Landschaft noch viel mehr entdecken. So zum Beispiel, daß die Dorfkirchen der Altmark – richtig betrachtet – zusammen eine Dombauhütte bilden. Diese Entdeckung – hier erstmals in raum&zeit der Öffentlichkeit vorgestellt – hat regional soviel Staub aufgewirbelt, daß jetzt im altmärkischen Kloster Arendsee eine Ausstellung diesem Thema gewidmet wird. Die Eröffnungsansprache hält der zuständige Bundestagsabgeordnete Reinhard Weis aus Stendal. Hier sind die Forschungsergebnisse von Volker Ritters, die zu der Aufsehen erregenden Ausstellung geführt haben.

zur Startseite