Wie man Krebs heilen kann

Von Dr. Gerhard Orth, Leutkirch – raum&zeit Ausgabe 77/1995

Der Autor hat am eigenen Leibe erfahren, was das Bewußtsein bewirken kann. Er war lebensgefährlich erkrankt, das Testament war gemacht und der Geistliche schon bestellt, da bat der todkranke Gerhard Orth um einen Lappen und Obstessig. Mit letzter Kraft wusch er den ganzen Körper mit Apfelessig immer wieder, dann fiel er in einen tiefen Schlaf. Als er erwachte, begann die Genesung. Sein Bewußtsein hatte nicht nur über krank und gesund, sondern über Leben und Tod entschieden. Deshalb weiß Dr. Orth, wovon er spricht, wenn er sagt, daß Krebs ein komplexes Ursachengeflecht hat, das gelöst werden kann, wenn der Patient es will und wenn ganzheitliche Therapien angewandt werden. Wie raum&zeit sieht Dr. Orth nicht ein, daß Patienten an der Therapie der orthodoxen Medizin sterben sollen, wenn ursächliche Heilung möglich ist.

zur Startseite