Der lukrative Markt der Organ-Verpflanzungen: Wird das Recht auf Leben kommerziellen Interessen geopfert?

Wie aus einem Tötungsdelikt Transplantationsmedizin wurde

Von Richard Fuchs, Düsseldorf – raum&zeit Ausgabe 109/2001

Der vorausgegangene Beitrag Von der Sinnlosigkeit der Organ-Transplantation lässt die Frage aufkommen, wie es denn zu dieser Art von Medizin kommen konnte, die sich letztlich als wesentlich weniger hilfreich entpuppt, als sie vor allem von den Ärzteorganisationen und dem Arbeitskreis Organspende in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Die Antwort ist im Zeitalter des globalen Turbokapitalismus ebenso einfach wie erschreckend. Mit dem so genannten Transplantationsgesetz wurden menschliches Gewebe und Organe zur Bewirtschaftung freigegeben. Ein äußerst lukrativer Markt entstand. Mit jeder Multi-Organ-Entnahme entsteht eine Wertschöpfung von ca. 700.000 DM. Ein Organempfänger benötigt pro Jahr Medikamente im Wert von 15.000 DM und die transplantierenden Ärzte verdienen auch sehr viel Geld. Das alles wird in der Öffentlichkeit mit der lebensspendenden Medizin kaschiert. Schier unerträgliche Seifenopern, in denen Chirurgen in letzter Sekunde Leben retten, flimmern nahezu täglich über die Fernsehschirme und vervollständigen das Bild des ununterbrochen Leben spendenden Arztes. Wie es dazu kam, dass aus dem Tötungsdelikt, um das es sich bei der Organentnahme noch immer handelt, eine Transplantationsmedizin wurde, die heute von Fach- und Massenmedien als Hochleistungsmedizin gefeiert und von der Öffentlichkeit als völlig normal angesehen wird, hat Richard Fuchs akribisch recherchiert. Er kommt dabei zu dem Schluss, dass unser Recht auf Leben und Unversehrtheit durch die kommerziellen Interessen der Transplantationsmedizin mehr und mehr bedroht wird.

€ 3.00 inkl. 19% MWST
zur Startseite