© astrosystem – fotolia.com

Ist die Dunkle Materie ein kosmischer Spuk?

Teil 2: Der galaktische Eiertanz

Von Dipl.-Ing. Joachim Schmitz, Hildesheim – raum&zeit Ausgabe 196/2015

Im zweiten Teil seines Artikels beschreibt Joachim Schmitz ein geometrisch-mathematisches Modell, das die Rotationsanomalie von Galaxien aufgrund der komplexen Struktur ihres Gravitationsfeldes erklärt. Dabei bezieht er interstellare Gas- und Molekülwolken mit ein. Die Berechnungen ergeben wandernde Eier-Kurven als charakteristische Bahnen der Sterne.
Die Dunkle Materie ist in diesem Modell nicht länger nötig.

zur Startseite