Der Mond – Rhythmus der Welt, Schicksal des Menschen

Von Peter Orzechowski, München – raum&zeit Ausgabe 135/2005

Kein anderer Himmelskörper hat die Phantasie der Menschen so angeregt wie der Mond. Seit Jahrtausenden wird er weltweit beobachtet und berechnet. Die Phasen seiner Erscheinung sind die Grundlage der Kalender aller menschlichen Kulturen. Und heute wird ihm wieder besondere Achtung geschenkt – siehe auch unseren Beitrag Der Mond in neuem Licht.

zur Startseite